Betriebsansiedlung in Zöbern

Entlastungsbeschluß angesichts wirtschaftlicher Schwierigkeiten

St.Pölten (NLK) - Für die Ansiedlung der Firma Mück in Zöbern ist seitens des Aufsichtsrates der Eco Plus 1993 ein zinsenloses Darlehen in der Höhe von 1,9 Millionen Schilling beschlossen worden. Im Rahmen des Projektes war vorgesehen, daß sich die Firma Mück in einem Objekt der Gemeinde Zöbern einmietet, dieses Objekt nach zehn Jahren ankauft und die bis dahin bezahlte Miete auf den Kaufpreis angerechnet wird.

Mitbeschlossene Bedingung war, daß die auf Miete/Ankauf entfallenden anteiligen Fördermittel an die Gemeinde Zöbern als Mietzinsvorauszahlung weitergeleitet werden sollen und die Gemeinde sich verpflichtet, bei vorzeitiger Auflösung des Mietverhältnisses innerhalb der nächsten 15 Jahre und Aus- oder Absiedlung der Firma Mück den verbleibenden Rest der Mietzinsvorauszahlung an das Land zurückzubezahlen. In weiterer Folge flossen die vorgesehenen Fördermittel projektgemäß an die Firma Mück und die auf Miete/Ankauf entfallenden anteiligen Fördermittel in der Höhe von 1,12 Millionen Schilling an die Gemeinde Zöbern.

Bereits im Zuge der Übersiedlung ist die Firma Mück allerdings in eine prekäre finanzielle Lage geraten, da aufgrund nicht mitübersiedelter Mitarbeiter Aufträge nicht termingerecht erfüllt werden konnten und in Folge der Zahlungen für Umbau und Einrichtung die Liquidität des Unternehmens sehr eingeschränkt war. In dieser Situation hat die Gemeinde die gewährte Förderung des Landes der Firma Mück überlassen, die aber dennoch ihre Aktivitäten am Standort stark reduzieren mußte, während gleichzeitig kein förderbarer Nachnutzer gefunden werden konnte.

Um im gegenständlichen Fall einer mit erheblichem Risiko behafteten Unternehmensgründung der Firma Mück eine Restchance zu erhalten, hat die NÖ Landesregierung noch vor dem Sommer einen Entlastungsbeschluß gefaßt, der die Gemeinde Zöbern aus der Zahlungsverpflichtung entläßt und die Darlehenstilgung gegenüber der Firma Mück derart betreibt, daß ein Maximum des Darlehens wieder eingebracht wird.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK