FSG: Hostaschs Leistungen können sich sehen lassen

ÖAAB verhindert "Aktion Fairness”

Wien (FSG). "Die Leistungen der Sozialministerin sind absolut herzeigbar”, so der Bundessekretär der Fraktion Sozialdemokratischer Gewerkschafter, Karl Drochter. Drochter: "Dass der Plan zur Senkung der Arbeitslosigkeit funktioniert, beweisen auch die aktuellen Arbeitsmarktdaten: Neben der Senkung der Frauenarbeitslosigkeit kam es auch für Personen ab dem 50. Lebensjahr zu einer sehr positiven Entwicklung.” ++++

Drochter weiter: Statt Kritik an der Sozialministerin zu üben, die sich im übrigen auch in der vergangenen Legislaturperiode vehement für die Gleichstellung der ArbeiterInnen mit den Angestellten eingesetzt hat, solle Tancsits viel eher an die Kompetenz in den eigenen Reihen appellieren. Denn der ÖAAB sei massiv dafür verantwortlich, dass es noch immer nicht zur Umsetzung der "Aktion Fairness” gekommen sei.

Tatsache sei weiters, dass das Scheitern des Schwarzarbeitsgesetzes ein politischer Rückzieher der ÖVP und des ÖAAB war. Trotz intensiver und langer Verhandlungen, und trotz Ministerratsbeschluß, kam es zu einem ÖVP-Umfaller. Jetzt die Tatsachen zu verdrehen könne nur als "unfair" bezeichnet werden. Drochter abschließend: "Das Konzept der Sozialministerin stimmt und wird sich auch auf Dauer bewähren.” (bfm)

FSG, 19. August 1999 Nr. 63

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Birgit Flenreiss-Mäder
Tel. (01) 534 44/480 Dw.
Fax (01) 533 52 93

FSG-Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGS/NGS