20 Lebendbergungen durch Suchhunde des Österreichischen Roten Kreuzes

Wien (OTS) - Die Arbeit der Suchhunde und Mannschaften des Österreichischen Roten Kreuzes in Izmit waren erfolgreich. Es konnten weitere 15 Menschen lebend aus den Trümmern geborgen werden. Die Gesamtzahl der Geretteten beträgt nun 20.

"Unsere Einsatzkräfte haben von den frühen Morgenstunden bis zum Mittag gearbeitet. Sie wurden dabei von der dankbaren Bevölkerung tatkräftig unterstützt. Denn noch besteht Hoffnung für die unter den Trümmern Begrabenen", sagt Bernhard Jany, Sprecher des ÖRK. "Allerdings müssen sich unsere vierbeinigen Spezialisten jetzt ausruhen", so Jany. Nach einem mehrstündigen Sucheinsatz brauchen die Hunde eine Erholungspause, in der sie abseits des Suchgebietes fressen und trinken können.

Die Sucharbeiten werden in den frühen Abendstunden wieder aufgenommen. Ein Einsatzende ist noch nicht abzusehen.

Das Österreichische Rote Kreuz ersucht dringend um Spenden auf das PSK-Konto: 2.345.000, Kennwort "Erdbeben Türkei".

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Bernhard Jany
Tel.: (01) 58 900/151
www.redcross.or.at

ÖRK-Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/ORK