"Kunstfehler": Pumberger: Patienten den Zugang zu ihren Rechten erleichtern!

Freistadt zeigt Notwendigkeit der Patientencharta!

Wien,1999-08-17 (fpd) - Neuerlich forderte heute der freiheitliche Gesundheitssprecher Abg. Dr. Alois Pumberger den sofortigen Abschluß der Patientencharta mit allen Bundesländern. ****

Es sei verwunderlich, warum erst der Skandal in Freistadt die Gesundheitsministerin wachrüttelte und ihr die Notwendigkeit aufzeigte, "intensiven Diskussionen" mit allen Bundesländern zu führen und so eine Patientencharta zu verabschieden.

Vorarbeiten für eine solche Vereinbarung wurden bereits Anfang der 90er-Jahre geleistet und der Entwurf einer Patientencharta dem allgemeinen Begutachtungsverfahren zugeführt. Die anschließenden Beratungen mit Vertretern der Länder und die formelle Befassung der Länder zeigten allerdings, daß die Bereitschaft aller Länder zum Abschluß einer derartigen Vereinbarung nicht vorgelegen ist, so daß das Projekt nicht weiterverfolgt und zu einem Abschluß gebracht werden konnte, erläuterte Pumberger.

Erst der Amtsantritt Jörg Haiders als Landeshauptmann bewirkte den unverzüglichen Abschluß der Patientencharta mit Kärnten.

"Es liegt nun an der SPÖ und der ÖVP auf ihre Landeshauptleute einzuwirken und durch den Abschluß der Patientencharta dem Musterland Kärnten zu folgen", forderte Pumberger abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC