WFF-Filme in Venedig 1999

Wien, (OTS) Bei den internationalen Filmfestspielen in
Venedig 1999 wird der Wiener Filmfinanzierungsfonds (WFF) mit drei Produktionen vertreten sein. Es sind dies "Nordrand", "Luna Papa" und "The Venice Project".

o "Nordrand", der Erstlingsfilm der jungen Wienerin Barbara

Albert, ist Österreichs erste Produktion im Wettbewerb der
Mostra Internationale D’Arte Cinematografica. Nordrand wurde durchgeführt von Lotus Film Wien mit einer WFF Beteiligung von 3,3 Millionen Schilling.
o "Luna Papa", die neueste Arbeit des aus Tadschikistan stammenden

Regisseurs Bakhtiar Khudojnazarov (der Regisseur war bereits zweimal in Venedig im Wettbewerb erfolgreich) wird in der Reihe "sogni e visioni" uraufgeführt. Es handelt sich dabei um eine österreichisch/deutsch/französisch/schweizerische Koproduktion der Prisma Film Wien, die vom WFF eine Produktionsfinanzierung
in Höhe von 1,7 Millionen Schilling erhalten hat. Buch: Irakli Kvirikadze, Darsteller: Chulpan Khamatova, Moritz Bleibtreu,
Oto Muhmedjanov, Merab Ninidze. Romanistisches Märchen vom
jungen tadschikischen Mädchen Mamlakat, das von einem
Unbekannten geschwängert wird und sich auf seine Suche durch die wilde Landschaft Zentralasiens macht.
o "The Venice Project" wird ebenfalls in Venedig uraufgeführt, in

dieser aufwändigen Produktion entwickelt der "Oscar"-Preisträger Robert Dornhelm (Die Kinder der Theaterstraße) ein filmisches Essay über Kunst, Stil und Genuss in Form eines historischen Festes im Palazzo Volpi anlässlich der Kunst-Biennale in
Venedig. In der Ausstattung des weltberühmten Architekten Frank Gehry agieren Stars wie Dennis Hopper, Lauren Bacall, Stockard Cenning, Anna Galiena, Vittorio Gassmann und Ben Cross. Der Spielfilm wurde aus Österreich (Terra Film Wien, WFF: 2,2 Millionen Schilling, ORF, ÖFI), Italien und USA finanziert.
Buch: Nicholas Klein, Robert Dornhelm.****

"Nordrand" Österreich-Premiere im Venedig-Wettbewerb

Erstmalig seit Bestehen der Internationalen Filmfestspiele
von Venedig ist mit "Nordrand" ein österreichischer Film für die Teilnahme im Wettbewerb ausgewählt worden. Der Film Nordrand von Barbara Albert, produziert von der österreichischen Firma Lotus-Film im Rahmen einer österreichisch-deutsch-schweizerischen Coproduktion wird am 3. September die Welturaufführung bei den 56. internationalen Filmfestspielen von Venedig (56. Mostra internationale D’Arte Cinematografica) haben.

Über Europa hinaus ist "Nordrand" ebenfalls schon gefragt:
Die Premiere in Nordamerika wird beim Toronto International Film Festival 1999 sein.

"Nordrand", der erste abendfüllende (Lang Film) von Barbara Albert, die auch das Buch dafür verfasst hat, erzählt die Geschichte von Jasmin, Tamara, Valentin, Senad und Roman. Am Nordrand von Wien versucht jeder von ihnen sein Glück. Zwischen Jobs, unfreiwilliger Mutterschaft und mühsam verdrängten Erlebnissen aus dem Krieg in Ex-Jugoslawien, versuchen sie
einander Halt und Wärme zu geben. Oft sperrig und unbeholfen, aber durchdrungen von dem Wunsch, zu lieben und geliebt zu werden - bis ihr Leben im Frühjahr wieder in unterschiedliche Richtungen auseinandertreibt.

Bei der Besetzung des Filmes wurde auf große Authentizität Wert gelegt. Mit Ausnahme der Rolle von Jasmin - diese wird von
Nina Proll gespielt - ist deshalb ein Großteil der 18- bis 20-jährigen Rollen mit Laien besetzt. Gedreht wurde der 103 minütige Film in Wien und Rumänien. (Schluss) red/vo

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Filmfinanzierungsfonds
Tel.: 526 50 88
e-mail: wff@wff.at

Presseferentin Mag. Angelika Teuschl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK