Mikl-Leitner zu Kindesmißbrauch: Strafrahmen voll ausnützen

Nicht wegschauen sondern aufschreien

Niederösterreich, 17.8.1999(NÖI) "Der Strafrahmen muß in solchen Fällen voll ausgenützt werden", erklärte heute VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leitner zu den
jüngsten Kindesmißbrauchs-Vorfällen. "Die VP Niederösterreich hat sich vehement für strengere Strafen eingesetzt und diese
auch durchgesetzt. Diese müssen nun auch entsprechend vollzogen werden", so die VP-Managerin. Seit 1. Oktober des Vorjahres
sind bekanntlich strengere Bestimmungen in Kraft. ****

Zudem müsse die Beratung und die Hilfe für die Opfer auf
Kosten der Täter weiter intensiviert werden. "Psychologische Beratung und ein kostenloser Rechtsbeistand sind unbedingt erforderlich", so Mikl-Leitner. Die VP-Managerin kann sich aber
auch vorstellen, daß gegen jene Personen gerichtlich
vorgegangen wird, die bewußt wegschauen. "Wir alle sind
gefordert: Nicht wegschauen sondern aufschreien", richtet Mikl-Leitner einen Appell an die Bevölkerung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI