Als erster Landeshauptmann Österreichs hat Waltraud Klasnic durch Verordnung entschieden: Strompreissenkung bereits ab 1.11. 1999 Gleicher Gaspreis für alle gefordert

Graz (OTS) - "Politiker tragen Verantwortung und sind nicht dazu
da, als Ankünder zu fungieren," mit diesen Worten begann LH Klasnic die heutige Pressekonferenz.

Bereits im November 1997 stellte Klasnic einen 7-Punkte umfassenden Forderungskatalog auf, der bei einer ESTAG-Privatisierung einzuhalten sei. "Das alles", so Klasnic bereits im November 1997", darf nur unter der Prämisse Strompreissenkung für Haushalt und Wirtschaft passieren." Punkt 1 des 7-Punkte-Forderungskaktalogs war:
"Es geht daher um international konkurrenzfähige Strompreise und die optimale Versorgung von privaten Haushalten und der steirischen Wirtschaft".

"Der Strom und die Betriebskosten belasten", so Klasnic, "die Bewohner am meisten".

Die konkreten Umsetzungsschritte von Klasnic lauten nun:

- Schritt 1: Strompreissenkung für alle bereits ab 1. November 1999, weitere Etappen ab 1. März 2000 und 1. März 2001

- Schritt 2: Einheitlicher Gaspreis für die gesamte Steiermark

Strompreissenkung

Die Senkung der Strompreise wird mit 1. November 1999 beginnen. In einem mehrstufigem Verfahren wird LH Waltraud Klasnic die Strompreissenkung für all jene Bereiche verordnen, für die sie als Preisbehörde zuständig ist. (Stadtwerke und private EVU"s mit Ausnahme der STEWEAG und der Grazer Stadtwerke). "Die von mir am Freitag in Begutachtung gegebene Verordnung legt in einem ersten Schritt eine Senkung der Strompreise um 7%, davon die Hälfte per 1.11.1999, die zweite Hälfte per 1.3.2000 fest. Ich erwarte, daß möglichst rasch danach durch die Liberalisierungsschritte und die rasch voranschreitende Marktöffnung weitere deutliche Preissenkungen eintreten werden. In diesem Sinne ist es meine steirische Forderung an die neue Bundesregierung mit einer ELWOG-Novelle diese Schritte zu beschleunigen. Sollte das nicht der Fall sein, werde ich als Landeshauptmann der Steiermark am 1.3.2001 eine weitere Verordnung erlassen, die sicherstellt, daß der Strompreis weiter markant gesenkt wird.

Diese Entscheidungen meinerseits bringen eine deutliche Entlastung für alle Steirerinnen und Steirer, für alle Haushalte, aber auch die Klein- und Mittelbetriebe, nehmen aber auch auf die Strukturen und die Arbeitsplätze Rücksicht. "

Gleicher Gaspreis für alle, markante Senkung in Graz

Als weiteren Teilbereich der Betriebskosten widmet sich Klasnic, dem Gaspreis. Hier will Klasnic vor allem einen gleichen Preis für alle steirischen Haushalte erreichen. Es ist für sie unverständlich, warum ein Grazer Haushalt um bis zu 4.200 Schilling mehr für Gas bezahlen muß als ein Haushalt beispielsweise im Bezirk Graz-Umgebung. Klasnic verweist darauf, daß der Haushaltstarif für Gas in der Stadt Graz bei 53,18 gr/kWh liegt, in Leoben beispielsweise nur bei 39,93gr/kWh. Im Durchschnitt liegt der Erdgasverkaufspreis der Grazer Stadtwerke AG für Haushaltskunden um 140gr/m3 über dem Preis der Steirischen Ferngas. Obwohl der Verkaufspreis der Steirischen Ferngas an die Grazer Stadtwerke in den letzten Monaten um 50gr/m3 gesenkt wurden, wurde nur ein kleiner Teil per 1.3.1999 an die Endverbraucher weitergegeben.

"Als Landeshauptmann der Steiermark bin ich überzeugt davon, daß dieses mit Verantwortung erstellte Maßnahmenpaket den berechtigten Interessen der Steirerinnen und Steirer, der Arbeitsplätze, der Umwelt und der Wirtschaft gerecht wird," so Klasnic.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Büro Landeshauptmann Waltraud Klasnic
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (0316) 877-2590
Fax: (0316) 877-2243
birgit.doppelhofer@stmk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STM/OTS