Globale Bewußtseinsbildung durch Künste und Wissenschaften:

GLOBArt-Akademie in Pernegg unter dem Motto "Arbeit"

St.Pölten (NLK) - Künstler und Wissenschafter haben sich zusammengetan, um dem Ziel einer globalen Bewußtseinsbildung näherzukommen. Seit 1997 wird unter dem Titel "GLOBArt" im Kloster Pernegg eine Akademie veranstaltet, die sich als unabhänge Kulturinitiative versteht. Die heurige Akademie, die unter dem Motto "Arbeit. Neudefinition eines Begriffes. Pragmatische Visionen ersetzen Utopie" steht, findet vom 2. bis 5. September wiederum im Kloster Pernegg und im Stift Geras statt. Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung steht die Frage nach der Bedeutung und Verantwortung von Künsten und Wissenschaften auf dem Weg zu einem friedlichen Zusammenleben sämtlicher Kulturen auf dem gemeinsamen Planeten Erde. Dazu gibt es eine Reihe von Vorträgen, die sich mit den Themen Arbeit, den neuen Wirklichkeiten in der virtuellen Welt sowie auch mit dem Verhältnis zwischen Arbeit und Kunst als Herausforderung zur Entwicklung der Menschheit beschäftigen. Der kulturelle Teil wird mit einem Eröffnungskonzert am 2. September im Kloster Pernegg mit Bach, Haydn, Beethoven und anderen begonnen, am 3. September mit einem Friedenskonzert des Kooperationspartners "Allegro Vivo", fortgesetzt und am 4. September mit einem Preisträgerkonzert von "Allegro Vivo" abgeschlossen.

Im Mittelpunkt von GLOBArt steht die Verleihung eines Preises. Im Vorjahr wurde der mittlerweile verstorbene Geiger Yehudi Menuhin mit dem "GLOBArt Award" ausgezeichnet, der heurige Preisträger wird während der Akademie bekanntgegeben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK