Um Nordspange Wiener Neustadt besser an A 2 anzubinden:

Zwei Kreisverkehre, Brückensanierung und Parkplätze

St.Pölten (NLK) - Im November dieses Jahres wird nach rund 21monatiger Bauzeit die Nordspange Wiener Neustadt für den Verkehr freigegeben. Damit wird sich auch das Verkehrsaufkommen im Bereich der Anschlußstelle an die Südautobahn in Wöllersdorf erhöhen. Aus diesem Grund werden nun im Anschlußbereich zwei Kreisverkehre errichtet. "Wir wollen damit den zukünftigen Verkehr auf der Nordspange leistungsfähiger und sicherer an das Autobahnnetz anbinden", so Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, der auch überzeugt ist, daß mit diesen beiden Anlagen das Piestingtal einen besseren Anschluß an ein höherrangiges Straßennetz erhält. Gleichzeitig werden auch die Verzögerungsspur auf der Autobahnausfahrt in Fahrtrichtung Graz und die Brückenrampe generalsaniert und für Pendler im unmittelbaren Anschlußbereich 34 neue Parkplätze geschaffen.

Bereits jetzt wird die B 21 in diesem Bereich von rund 12.000 Fahrzeugen befahren. Zudem ist aufgrund des nahegelegenen Betriebsgebietes auch der Lkw-Anteil sehr hoch. In der Vergangenheit kam es deshalb bei der bestehenden Ausfahrt und Einmündung in die B 21 immer wieder zu Staus und Verkehrsunfällen.

Die beiden geplanten Kreisel mit einem Durchmesser von je 50 Metern soll für einen flüssigeren und vor allem sicheren Verkehrsablauf sorgen. Wegen der zahlreichen Lkw werden sie in Betonbauweise ausgeführt. Auch Sondertransporte können damit die Kreisfahrbahnen problemlos passieren. Zusätzliche Sicherheit soll eine neue Beleuchtung bringen. Die Bauarbeiten werden in Kürze begonnen und voraussichtlich Ende Oktober abgeschlossen. Die Brückensanierung dauert bis Ende des Jahres. Die Gesamtkosten betragen rund 18 Millionen Schilling.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK