KfV zur Verkehrsunfallbilanz 1. Halbjahr 1999: "Mahnmal mangelnder Verkehrsmoral" Offizielle Halbjahreszahlen werden am 12. August von ÖSTAT,

Wien (OTS) - Innenministerium und KfV präsentiert - Verkehrssicherheits-Tips zum Thema Sonnenfinsternis =

Die Zahlen sprechen für sich: Vom 1.1. bis 8.8.1999
wurden österreichweit vorläufig 599 Verkehrstote registriert -gegenüber endgültig 546 Getöteten im Vergleichszeitraum 1998. "Die im Vergleich zum Vorjahr stark verschlechterte Bilanz 1999 ist ein Mahnmal mangelnder Verkehrsmoral", so Dr. Othmar Thann, Geschäftsführer des Kuratorium für Verkehrssicherheit, "besonders die viel zu hohe Fahrgeschwindigkeit und das dichte Auffahren vieler Autofahrer führten zu vermeidbaren Unfällen." Aber auch in puncto Alkohol am Steuer blieb die Moral der Österreicher dieses Jahr auf der Strecke. Nach dem Rückgang der Alkoholunfälle im Jahr 1998 ist 1999 bisher eine besorgniserregende Zunahme zu verzeichnen. Die offizielle Verkehrsunfallbilanz für das 1. Halbjahr 1999 wird kommenden Donnerstag, den 12.8.1999, vom Österreichischen Statistischen Zentralamt (ÖSTAT), Bundesministerium für Inneres und KfV in Wien präsentiert.

Jahrhundertereignis Sonnenfinsternis: KfV-Tips für Autofahrer

Licht und Schatten - hier die wichtigsten KfV-Tips für Sonnenfinsternis-Touristen und alle anderen, die am 11. August während der düsteren Stunden und dunklen Minuten auf Österreichs Straßen unterwegs sind:

Wer das Ereignis live und aus erster Reihe fußfrei miterleben möchte, sollte sich die Zeit nehmen, gezielt und vor allem rechtzeitig einen Parkplatz zu suchen. Attraktive Standorte, auch Rastplätze an der Autobahn, können zu diesem Zeitpunkt sehr begehrt sein. Das Aufsuchen des Pannenstreifens oder gar das Halten auf der Fahrbahn sind in jedem Fall verboten. Die Schutzbrille für Sonnenanbeter sollte natürlich nur bei angehaltenem, geparktem Fahrzeug zum Einsatz kommen.

Sonnenlicht aus, Abblendlicht an: Das "Fahren mit Licht am Tag" wird in Österreich am 11. August 1999 in jedem Fall obligatorisch sein - Sonne und Mond machen's erforderlich. Allerdings ist das Fahren mit Abblendlicht gemäß der StVO generell nicht nur bei völliger Dunkelheit, sondern auch bei Dämmerung vorgeschrieben. Mag. Armin Kaltenegger, Leiter des KfV-Rechtsbüros: "Das Abblendlicht muß bereits dann eingeschaltet werden, wenn die bedeutsamen Verkehrsvorgänge nicht mehr in ausreichender Deutlichkeit erkennbar sind." Und allen Lichtmuffeln zur Erinnerung: Die bloße Verwendung des Begrenzungslichts während der Fahrt ist seit Juli 1990 generell verboten.

Die Verkehrstoten der Woche vom 2. bis 8.8.1999: In der Vorwoche kamen bei 14 tödlichen Unfällen insgesamt 16 Menschen ums Leben: 6 Pkw-Insassen (davon 3 Lenker), 1 Lkw-Insasse, 5 Motorrad-Lenker, 1 Radfahrer, 1 Inline-Skater und 2 Fußgänger. Auch letzte Woche Unfallursache Nummer 1: nichtangepaßte Geschwindigkeit - in 8 Fällen. Alkohol am Steuer war bei 2 Unfällen Mitursache.

Achtung! Die Monatsgrafik ist in der APA-Datenbank "Grafik" mit dem Agenturkürzel OGS abrufbar!

Bitte beachten Sie auch die Aussendung des BM für Inneres (OTS 050) unter http://www.bmi.gv.at

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

KfV / Öffentlichkeitsarbeit /
Mag. Eveline Wögerbauer
Tel.: 01/71770-161 DW e-Mail: pr@kfv.or.at
Internet: http://www.kfv.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS