Hiller: 11 Millionen aus der Regionalisierung für "Radregion Östliches Weinviertel"

Niederösterreich, 8.8.99 (NÖI) "Für die Errichtung einer 'Radregion Östliches Weinviertel' hat die NÖ Landesregierung 11 Millionen Schilling Zuschuß aus Regionalfördermitteln bewilligt. Damit werden Ausbaumaßnahmen zwischen Ladendorf und dem Grenzübergang Reinthal sowie weitere Verbindungsrouten an die tschechischen Grenzübergänge Drasenhofen und Laa an der Thaya gefördert. Im weiteren sind von Poysdorf ausgehende Radrundkurse geplant, die sich unter Einbeziehung des touristischen Angebotes für die Erstellung von Packages anbieten", freut sich LAbg. Franz Hiller.****

Die Radregion umfaßt insgesamt 19 Gemeinden mit Ausbaumaßnahmen für rund 20 Kilometer. Mit der Fertigstellung des Ausbaus von Ladendorf bis Reinthal-Drasenhofen-Laa an der Thaya ist bereits
Ende 2001 zu rechnen. Neben den Regionalfördermitteln fördert das Land Niederösterreich zusätzlich mit 5,4 Millionen Schilling über die Abteilung Bundesstraßenverwaltung. Die EU-Fördermittel betragen 4,4 Millionen Schilling und kommen aus dem EFRE-Fonds, erklärt Hiller.

"Zu den wesentlichsten Kriterien bei der Errichtung von
Radwegen, wie sie in der Expertise 'Radtourismus in Niederösterreich' empfohlen werden, gehören die Bereiche Sicherheit und Attraktivität. In diesem Sinne soll in der Region Östliches Weinviertel ein Radwegenetz errichtet werden, das
abseits stark befahrener Bundes- und Landesstraßen verläuft", betonte Hiller,
- 1 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI