Auer: FP-Aussagen zu "Frühchen” erinnern an überwunden geglaubte Vergangenheit

St. Pölten (SPI) - "Einen augenscheinlichen Beweis ihrer
Denkweisen liefert wieder einmal die FPÖ mit der ‚Frühchen-Debatte‘”, zeigt sich SP-Sozialsprecherin und NÖ-Frauenvorsitzende Labg. Helene Auer empört über die verbale Entgleisung der FPÖ -und zwar des Tiroler FP-Chefs Franz Linser. "Wenn man allen
Ernstes verlangt, darüber zu diskutieren, wie lange man
Neugeborene am Leben erhalten soll, um geistige und
gesundheitliche Beeinträchtigungen, die ja noch dazu in diesem Alter überhaupt nicht feststellbar sind, zu verhindern, dann
klingt das für mich stark nach dem Ruf der ‚Euthanasie‘”, so die SP-Abgeordnete. "Diese Aussagen sind auf die schlimmste Weise menschenverachtend, diese politische Einstellung ist auf das Schärfste zurückzuweisen und sofort – in ihren Anfängen – zu bekämpfen”, so die SPNÖ-Frauenvorsitzende.
(Schluß) fa/ks

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN