Kleindienst: Über die Zusammenarbeit der Caritas mit der Exekutive

Caritas versucht ständig, die österreichische Exekutive in der Öffentlichkeit herunterzumachen

"Wenn Caritas-Präsident Küberl heute im Kurier von einer engen Zusammenarbeit mit der Exekutive in Bezug auf Drogenhändler spricht, so hat diese Aussage nur einen Haken: Nämlich, daß die Exekutive davon überhaupt nichts weiß" erklärte FGÖ-Vorsitzender Josef Kleindienst.****
Küberl sollte bei derartigen Meldungen vielleicht ins Detail gehen und die Amtshandlungen gegen Drogendealer, bei welchen die Caritas so eng mit der Exekutive zusammengearbeit hat, auflisten. Die sogenannte weiße Liste würde zum Vorschein kommen.
"Tatsache ist, daß Vertreter der Caritas seit Monaten versuchen, die Exekutive in der Öffentlichkeit schlecht zu machen. Wenn schon Innenminister Schlögl dagegen nichts unternimmt, wird es jedenfalls die FGÖ tun" schloß Kleindienst.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 01/402 51 71/0

Freie Gewerkschaft Österreichs

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FGO/FGO