Elektrofahrrad für NÖ Landesbedienstete

Sobotka: Ideales Mittel der Fortbewegung und CO2-Ersparnis

St.Pölten (NLK) - In St.Pölten nahm heute Umwelt-Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka ein Elektrofahrrad entgegen, das von den Bediensteten des Amtes der NÖ Landesregierung für Fahrten im Regierungsviertel verwendet werden soll. Vor allem für die Durchführung von Transporten ist die Unterstützung durch den Elektroantrieb eine sehr große Erleichterung.

Sobotka nannte dabei das Elektrofahrrad ein ideales Mittel der Fortbewegung und CO2-Ersparnis. Nach em von der Landesregierung verwendeten Elektroauto, das bereits 9.000 Kilometer im Einsatz war, sei dies ein weiterer Beitrag, die Mobilität in die richtige Richtung zu lenken. Einzelne Gemeinden wiesen bereits einen 25prozentigen Fahrradanteil am Verkehrsaufkommen auf, sodaß dieses Fortbewegungsmittel eine ideale Alternative sei, so Sobotka, der sich wünscht, daß auf lange sicht pro Gemeinde ein Elektrofahrrad und ein Elektroauto zur Verfügung stehen.

Das ca. 20.000 Schilling teure Fahrrad trägt mit einem blauen Rahmen sowie gelben Kotflügeln und Kettenschutz die Landesfarben, verfügt über eine 7-Gang-Nabenschaltung, drei Bremsen, einen Tachometer und einen Elektroantrieb mit einer besonders hohen Reichweite von ca. 50 Kilometern. Eine Besonderheit des KTM City-Blitz ist, daß immer nur die gerade benötigte Motorleistung zur Verfügung steht. Durch den integrierten Motorfreilauf kann man das KTM-City-Blitz wie jedes andere Fahrrad auch fahren.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK