ARBÖ: 40.000 Jugendliche haben bis jetzt beim ARBÖ den Mopedausweis erworben

Wien (ARBÖ) - Seit Juli 1991 ist das Lenken eines Mopeds für Personen, die jünger als 24 Jahre alt sind und keinen Führerschein besitzen, nur mit dem sogenannten "Mopedausweis" möglich. Der ARBÖ ist für die dafür erforderliche Ausbildung und Prüfungsabnahme berechtigt. Bis jetzt haben rund 40.000 Jugendliche beim ARBÖ diesen "heißen Schein" erworben.

ARBÖ-Cheftechniker Dipl.Ing. Diether Wlaka zu den Mopedausweis-Modalitäten: "Den Ausweis erhält man, wenn man bei einer schriftlichen Prüfung mindestens 19 von 23 Fragen richtig beantwortet. Wer auf 14 bis 18 Fragen die richtige Antwort gewußt hat, muß zusätzlich eine mündliche Prüfung ablegen. Der Großteil der Kandidaten schafft die Prüfung auf Anhieb. Etwa 30 Prozent der Prüflinge besuchen Vorbereitungskurse, die vom ARBÖ durchgeführt werden, der Rest lernt zu Hause mit den ARBÖ-Schulungsunterlagen."

In der Novelle zum Führerscheingesetz sind auch Änderungen beim Mopedausweis vorgesehen. Der Ausweis soll unabhängig vom Lebensalter notwendig sein und die theoretische Ausbildung durch vier Praxisstunden ergänzt werden. Der ARBÖ-Cheftechniker dazu:
"Diese Bestimmungen werden aber vermutlich erst im Jahr 2001 in Kraft treten."

Übrigens: Der oft geforderte Mopedausweis mit 15 hat sich als "Flop" erwiesen. Wie der ARBÖ berichtet, haben seit November 1997 nur rund 1.500 Jugendliche diese vorgezogene Lenkberechtigung erworben.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR