Museum für Alltagsgeschichte Neupölla:

Sonderveranstaltungen zu "60 Jahre Truppenübungsplatz"

St.Pölten (NLK) - Die Gemeinde Neupölla liegt am Rande des Truppenübungsplatzes Allentsteig. Das dortige "Museum für Alltagsgeschichte" hat sich daher auch zur Aufgabe gestellt, Themen zur Geschichte des Truppenübungsplatzes in Form von Ausstellungen und Filmvorführungen zu präsentieren.

Vom 15. August bis 3. Oktober zeigt das Museum die Sonderausstellung "Waldviertler Heimatbilder". Präsentiert werden Zeichnungen und Aquarelle aus Privatbesitz, die in den Jahren 1938 bis 1943 im Gebiet des damals so benannten Truppenübungsplatzes Döllersheim, aber auch in anderen Teilen des Bezirkes im öffentlichen Auftrag entstanden. Dabei werden Zeugnisse bäuerlicher Kultur ebenso dokumentiert wie Sakraldenkmäler.

Als filmische Sensation ist die Aufführung des Kulturfilms "Das Waldviertel" aus dem Jahr 1940 (15. August, 17 Uhr) zu werten, der in Vergessenheit geraten war und nunmehr wieder gezeigt werden kann. Regisseur dieses bei der Wien-Film gedrehten Streifens war Wilhelm Hipssich. Er lieferte ein Bild des Waldviertels als wirtschaftlich rückständige Region, in der es aber sehr volkstümlich zuging. Das Waldviertel galt als Heimat der Ahnen von Adolf Hitler. Als besonderes Dokument wird präsentiert, wie der Archäologe Josef Höbarth ein urgeschichtliches Hakenkreuz ausgräbt. Betont wird auch die Grenzfunktion des Waldviertels gegen die Slawen, Schönerer und Hamerling werden als Vorkämpfer des Nationalsozialismus dargestellt. Über diese kuriosen Details hinaus stellen aber die alten Aufnahmen der Stifte und Burgen des Waldviertels und der Arbeit in der Landwirtschaft zweifellos ein wichtiges Zeitdokument dar.

Ein weiterer Film wird am 21. August gezeigt. Er stammt aus dem Jahr 1998 und wurde von Manfred Neuwirth gedreht. Er trägt den Titel "Entweihte Heimat - zerstörte Kultur" und dokumentiert die Entstehung des Truppenübungsplatzes samt Auswirkungen auf die Menschen der Region. Pfarrer Johannes Müllner spricht anschließend über sein Buch "Die entweihte Heimat", in dem von einem "nachlässigen und verantwortungslosen Umgang der Zweiten Republik" mit dieser einstigen Kulturlandschaft die Rede ist.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK