Jahrmann: Strasser-Vorschlag zu ORF-Interventionen ist Höhepunkt des VP-Sommertheaters

Strasser, Mikl-Leitner & Co. versuchen ständig, ORF unter Parteikuratel zu stellen

St. Pölten, (SPI) - "Der Vorstoß von ÖVP-ORF-Kurator Dr. Ernst Strasser zur "Interventions-Überwachung" beim ORF stellt wohl den Höhepunkt des VP-Sommertheaters dieser Saison dar. Ernst Strasser ist nicht nur einer der fleißigsten ÖVP-Intervenierer bei Rundfunk und Fernsehen, er und seine Parteisoldaten versuchen auch ständig, den ORF unter ihre parteipolitische Kuratel zu stellen", stellt der Mediensprecher der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Josef Jahrmann, zur Medienpolitik der ÖVP-Niederösterreich fest.****

"Die ÖVP möchte offensichtlich das landesfürstliche Gehabe ihrer Politik auch auf den unabhängigen ORF umlegen und sich eine weitere Einfluß- und Überwachungsschiene aufbauen. Ausdruck dafür ist beispielsweise das Selbstverständnis der regelmäßigen sonntäglichen Pröll-Belangsendungen im NÖ-Hörfunk, die für die ÖVP nur für ihren Landeshauptmann, nicht aber für andere Parteien, Personen oder Institutionen legitim und wünschenswert sind. Es wäre wirklich einmal anzudenken, alle Interventionen des früheren ÖVP-Landesparteisekretärs und nunmehrigen VP-Klubobmannes aufzulisten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dann könnten sich die Menschen wirklich ein objektives Bild machen", so Jahrmann abschließend.
(Schluß) fa

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794

Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN