15,5 Millionen für die Landesausstellung 2000 im Stift Melk

Pröll: Kulturjuwel für ca. 450.000 Besucher aufpolieren

St.Pölten (NLK) - Die NÖ Landesausstellung im Jahr 2000 wird den Titel tragen "Die Suche nach dem verlorenen Paradies - Europäische Kultur im Spiegel der Klöster" und im Stift Melk stattfinden. Weil für die Durchführung der Ausstellung neue Räume adaptiert werden müssen und dem Stift durch die Ausstellung Einnahmen entfallen, hat sich Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll dafür eingesetzt, dem Stift einen Baukostenzuschuß für zusätzliche Instandsetzungsarbeiten zur Verfügung zu stellen und den Einnahmenentfall zu refundieren.

"Die Erfahrungen aus den letzten Jahren haben gezeigt, daß die NÖ Landesausstellung 2000 mit ca. 450.000 Besuchern rechnen kann, denen wir die europäische Kultur im Spiegel der Klöster näherbringen wollen. Da ist es auch selbstverständlich, daß sich eines der größten und bedeutendsten Kulturjuwele im Land in seinem schönsten Gewand präsentieren soll. Wenn wir dem Stift die Hälfte der Einnahmen der Ausstellung überlassen, dann ist mit diesen rund 15 Millionen Schilling auch gewährleistet, daß die Ausstellung in geeigneten Räumlichkeiten stattfinden kann, daß die Besucher als zusätzliche Attraktion zudem den originalgetreu wiederhergestellten Garten sehen können und daß nicht zuletzt auch das Stift seinen Aufgaben in den Stiftspfarren nachkommen kann", so Pröll.

Unter dem Vorsitz des Landeshauptmanns beschloß die NÖ Landesregierung daher bei ihrer letzten Sitzung vor der Sommerpause, dem Stift Melk für zusätzliche Renovierungsarbeiten einen Betrag von 3,5 Millionen Schilling (netto) zur Verfügung zu stellen. Von den erforderlichen Gesamtinvestitionsmittel werden durch das Stift Melk ca. 15 Millionen Schilling selbst aufgebracht.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK