AKNÖ Staudinger: Nur 164 NÖ Männer in Karenz

Einkommensabhängiges Karenzgeld dringend notwendig

Wien (OTS) - "Alle Maßnahmen, die die Karenzregelungen flexibler gestalten, helfen den Eltern, aber die Kernfrage ist nach wie vor das Einkommen. Solange das Fraueneinkommen unter dem Männereinkommen liegt, wird sich der Großteil der Familien dafür entscheiden, dass die Frauen daheim bleiben", stellte heute AKNÖ-Präsident Staudinger zur Entwicklung der Karenzleistungen fest. Derzeit beziehen 12.304 Personen in Niederösterreich Karenzgeld. Der Männeranteil ist äußerst gering, 12.140 Frauen und nur 164 Männer sind derzeit in Karenz. Von den 164 Männern sind 66 Arbeiter und 98 Angstellte oder Beamte. "Es ist daher für mich unbedingt notwendig, dass ein einkommensabhängiges Karenzgeld geschaffen wird". Erst dann sei es, so Staudinger realistisch, dass die Familien sich frei entscheiden können, wer wann die Karenz nutzen kann.

Staudinger verweist in diesem Zusammenhang auf die erst kürzlich vorgestellten Forderungen der Arbeiterkammer Niederösterreich, die einerseits durch die jüngsten Karenzleistungszahlen, andererseits aber auch durch die Wünsche der ArbeitnehmerInnen selbst nachhaltig bestätigt wurden. "Wer wirklich dafür ist, dass Frauen die gleichen beruflichen Chancen wie Männer haben, wer wirklich jungen Familien entsprechend helfen will, der muss für ein einkommensabhängiges Karenzgeld für jene sein, die es wirklich brauchen.," stellte Staudinger abschließend fest.
nnnn

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN/AKN