Wurzelatlas aller Waldbäume Mitteleuropas:

Forscher gruben drei Jahre lang Bäume aus

St.Pölten (NLK) - 4 Forscher gruben in den letzten beiden Wochen
in Matzen und in Drösing im Weinviertel Bäume aus: Für einen Wurzelatlas aller Waldbäume Mitteleuropas, der derzeit erstellt wird, legten sie die Wurzelsysteme von einem Speierling, drei Eichen, einer Weißkiefer und einer Silberpappel frei. "Die Forscher sitzen eine Woche lang bei einem Baum und graben diesen mit den Händen bis zur letzten Wurzelspitze aus. Die Grabungen wurden für den letzten Teil einer fünfbändigen Reihe von Wurzelatlanten durch das Forscherduo Kutschera/Lichtenegger durchgeführt", erläuterte heute Dipl.Ing. Heinz Piglmann von der NÖ Landesforstdirektion. Das Land unterstütze diese wissenschaftlich wichtige Arbeit. Für den Waldbaum-Atlas gruben die Forscher drei Jahre lang. Erscheinen soll der Atlas im nächsten Jahr.

Neu sei der Umfang der Erhebungen, da üblicherweise nur im unmittelbaren Bereich des Stammes das Wurzelsystem betrachtet werde, erklärte Piglmann. Die tatsächliche Tiefen- und Seitenausdehnung werde in den meisten Fällen aufgrund der umfangreichen Grabungsarbeiten nicht erhoben. Piglmann: "Praktische Bedeutung haben diese Erkenntnisse beispielsweise bei der Oberflächenbegrünung von Deponien, wo die oberste Abdichtungsschicht nicht verletzt werden soll, bei der Stabilisierung von Rutschhängen oder bei Bauarbeiten im Grünbereich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK