Bundesrepublik Deutschland holt Stasi-Milliarden zurück

Wien (OTS) - Die Bundesrepublik Deutschland und die
Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS) erzielen einen weiteren Erfolg bei der Rückholung von DDR-Vermögen.

Das Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien spricht der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch die Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS), Bankguthaben von fast zwei Milliarden Schilling zu. Dies ist das Ergebnis eines nach insgesamt acht Jahren Verfahrensdauer ergangenen Urteiles, das am 28. Juli 199 den österreichischen Anwälten der Bundesrepublik, Dorda, Brugger & Jordis, zugestellt wurde.

Das Urteil ist ein weiterer Erfolg bei der Rückholung ehemaligen Staatsvermögens der DDR, welches von der Ostberliner Firma F.C. Gerlach gehalten wurde. Zuvor hatten bereits der Fürstlich Liechtensteinische Oberste Gerichtshof, der Bundesgerichtshof und das Bundesverfassungsgericht den staatlichen Charakter der Firma F.C. Gerlach bestätigt. Bislang konnten über 200 Mio. DM dieses Vermögens durch die BvS für die Bundesrepublik Deutschland vereinnahmt werden. Mit Rechtskraft des Wiener Urteils können somit insgesamt über 400 Mio. DM zurückgeholt werden.

für weitere Informationen steht Ihnen zur Verfügung:

RA Dr Florian Kremslehner am 29. August, AB 11:00 Uhr,
bei Dorda, Brugger & Jordis Dr. Karl Lueger - Ring 12
bitte um Voranmeldung
unter +43 1 533 47 95-38 Frau Pawlicki

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS