Polizeigewerkschaft: Exekutive ist nicht gewalttätig

Vorsitzender weist Juso-Vorwürfe aufs Schärfste zurück

Wien (ÖGB). Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft, Franz Pail, weist die in der heutigen "Kronenzeitung" widergegebenen Juso-Vorwürfe gegen die Exekutive (Titel: "Jusos attakieren die Exekutive") aufs Schärfste zurück. "In den seltensten Fällen hat sich nach Anzeigen gegen Exekutivebeamte herausgestellt, dass
diese unkorrekt gehandelt haben. In wenigen Ausnahmefällen ist es zur Verurteilung gekommen", so der Chef der Polizeigewerkschaft. ++++

Pail: "Wir Exekutivebeamte sind seit jeher brennend daran interessiert, dass Vorwürfe schonungslos aufgeklärt werden. Aber erwiesenermaßen haben die Untersuchungsrichter und Gerichte für die Beamten und gegen die Anzeiger entschieden."

"Österreichs Exekutive ist nicht gewalttätig. Sie ist für den Bürger da", so der Polizeigewerkschafter abschließend. (Bac-)

ÖGB, 29. Juli 1999 Nr. 383

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Vorsitzender Franz Pail
Tel.: 0664/462 69 72

Polizeigewerkschaft

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB