Posch zu Fischer-Deponie: Andere reden - Schlögl handelt

Sobotka soll parteipolitische Untergriffe unterlassen.

Niederösterreich (OTS-SPI) "Während andere nur reden, hat Innenminister Schlögl gehandelt", stellte heute SPÖ-Landesge-schäftsführer Oswald Posch zur Kritik von ÖVP-Umweltlandesrat Sobotka an Schlögl in Sachen Fischer-Deponie fest.

"Vier Jahre lang hat der zuständige ÖVP-Minister Molterer für die Erarbeitung eines rechtsgültigen Bescheides zur Räumung der Deponie gebraucht, jetzt - nur wenige Monate nach dem Inkrafttre-ten der Rechtsgültigkeit dieses Bescheides wird Schlögl kritisiert. Das ist parteipolitische Polemik und sonst nichts, denn gerade der Herr ÖVP-Umweltlandesrat Sobotka müßte wissen, daß derzeit die BH Wr. Neustadt und Umgebung eine EU-weite Ausschreibung der Räumung durchführt", sagte Posch weiter.

"Schlögl hat die Finanzierung dieses Vorhabens - insgesamt 2 Milliarden über mehrere Jahre - sichergestellt, jetzt läuft die Aus-schreibung - Sobotka sollte daher seine parteipolitsichen Unter-griffe unterlassen, damit er auch in Zukunft noch als Umweltlan-desrat glaubwürdig bleibt", stellte der SPÖ-Manager abschließend fest.
(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/2255 145SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN