Aktion Fairness - dann aber überall

Wien (OTS) - Der Österreichische Gewerbeverein (ÖGV) steht auf dem Standpunkt, daß man über jede Position sprechen sollte und kann aus diesen Gründen der Aktion Fairness etwas abgewinnen.

Der ÖGB soll dabei aber nicht vergessen, daß Fairness nicht eine Angelegenheit zwischen Arbeiter- und Angestelltenrechten ist, sondern natürlich die Palette auch jene miteinbezieht, die per Gesetz - und auf Kosten von Steuerzahlern bis hin zu Mietern - enorme Privilegien genießen. Man danke hier nur an Beamte, Politiker und etwa auch Hausbesorger. Der Kodex Arbeitsrecht ist voll von Rechtsmaterien zu bevorzugten Dienstverhältnissen.

Selbstverständlich bleibt es jedem Arbeitgeber unbenommen -freiwillig und jederzeit rücknehmbar - seinen Mitarbeitern Privilegien einzuräumen, die aus seinen erwirtschafteten Erträgen kommen.

Gegen aufgezwungene Privilegien - wie sie etwa Beamte, Politiker und Hausbesorger genießen - wendet sich der ÖGV mit Nachdruck.

Fairness - geehrter ÖGB - das heißt Spielregeln, die für alle gelten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein,
Dr. Herwig Kainz,
Tel.: 011/587 36 33-30,
Email: oest.gewerbeverein@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS