Fest in Pranhartsberg macht auf Kreisgrabenanlagen aufmerksam

Wanderung um das Naturschutzgebiet geplant

St.Pölten (NLK) - Am Samstag, 7. August, findet ab 15 Uhr in Pranhartsberg bei Sitzendorf an der Schmida, Bezirk Hollabrunn, eine Veranstaltung statt, die vom mitteleuropäischen Forum für Wissenschaft, Ökologie und Kunst "Im Zeichen des Kreises" mit der örtlichen Familie Theodor Fahn organisiert wird. Um 15 Uhr lädt man unter der Führung von Karin Böhmer zu einer Wanderung zum Naturschutzgebiet ein, wobei ein Biotop und ein Trockenrasen besichtigt wird. Am Weg liegt auch eine Kreisgrabenanlage. Die Wanderer werden von Einlagen mährischer Geiger begleitet. Am frühen Abend folgt dann die Einladung der Familie Fahn zu Essen, Wein und Tanz.

Hintergrund der Veranstaltung ist die Kreisgrabenanlage auf dem Grund der Familie Fahn, die mit diesem Fest darauf aufmerksam machen will. In Bayern, Niederösterreich, Böhmen und Ungarn gibt es Erddenkmale, die aus dem Mittelneolithikum stammen, also rund 7.000 bis 7.500 Jahre alt sind. Besonders im Weinviertel sind solche Anlagen zu finden. Der Verein "Im Zeichen des Kreises" mit Sitz in Schloß Wetzdorf will gemeinsam mit den Gemeinden, die Kreisgrabenanlagen aufweisen, die Geschichte erforschen. Aus der Tatsache, daß die Existenz von Kreisgräben auf die Seßhaftigkeit in Niederösterreich seit über 7.000 Jahren hinweisen könnte, will man aber auch Erkenntnisse für die Gegenwart gewinnen und Überlegungen für die Zukunft anstellen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK