OMV /Gasstrategie

Wien (OTS) - Als unverständlich und der Sache - nämlich der Entwicklung des Gasgeschäftes des OMV-Konzerns - nicht dienlich, bezeichnet der OMV Vorstand den Abbruch der Gespräche durch den Vorsitzenden des Zentralbetriebsrates Ing. Leopold Abraham heute vormittag. Laut GD Dr. Schenz wäre das Gespräch, an dem auch GD Stv. Dr. Hatak und der Präsident des Aufsichtsrates Dr. Grünwald teilgenommen haben, durchaus sachlich und ruhig verlaufen.

Der Vorstand ist natürlich weiterhin an konstruktiven Gesprächen mit den Personalvertretern interessiert. Die geänderten Rahmenbedingungen, die sich durch die Liberalisierung des Gasmarktes ergeben, bedürfen aber einer eingehenden Analyse, die unter Beiziehung einer international renommierten Investmentbank derzeit durchgeführt wird.

Ziel ist es, das Gasgeschäft der OMV auf die geänderten Rahmenbedingungen vorzubereiten und die Grundlage für eine erfolgreiche Weiterentwicklung dieses Geschäftszweiges zu schaffen.

GD Dr. Schenz: "Ich weise den Vorwurf, daß der Ausverkauf österreichischen Eigentums bereits beschlossene Sache sei, entschieden zurück. Das ist kein Thema."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

e-mail: hermann.michelitsch@omv.com
Internet home page:http://www.omv.com

OMV
Presse: Hermann Michelitsch Tel. 0043 1 40440 1660;

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OMV/OTS