Atugen und Roche Biosciences beschließen Zusammenarbeit zur Validierung neuer Arzneimittelangriffspunkte / Erstes Abkommen nach der Ausgründung von Atugen aus RPI geschlossen

Boulder, Colorado (ots-PRNewswire) - Atugen Biotechnologie GmbH (Berlin) mit ihrer Niederlassung in Boulder, Colorado und Roche Biosciences (Paolo Alto, Kalifornien) haben heute ein Abkommen bekanntgegeben, zukünftig auf dem Gebiet der Validierung therapeutischer Angriffspunkte zusammenzuarbeiten. Die gemeinsame Arbeit bezieht sich auf den Bereich der entzündlichen Erkrankungen.

Im Rahmen des Vereinbarung stellt Atugen Roche seine patentierte GeneBlocTM-Technologie zur Verfügung, um damit die Expression von Genen, die an der Pathogenese entzündlicher Erkrankungen beteiligt sind, spezifisch zu hemmen ("Knock down"). Die Auswirkungen der Hemmung werden mit in vitro- und in vivo-Testsystemen untersucht, und können Aufschluß darüber geben, ob die untersuchten Gene bzw deren Proteine therapeutische Angriffspunkte darstellen oder nicht ("Target Validation"). Um den Grad der Hemmung der Genexpression zu untersuchen, führt Atugen quantitative RNA-Messungen und differentielle Expressionsanalysen durch und untersucht phänotypische Endpunkte. Aktive GeneBlocsTM werden für weitere Experimente der internen Forschung von Roche zur Verfügung gestellt. Finanzielle Vereinbarungen wurden nicht bekanntgegeben.

Diese Zusammenarbeit ist das erste Abkommen, das die neue Atugen Biotechnologie GmbH, die im November 1998 als "Spin-off" von Ribozyme Pharmaceuticals, Inc., gegründet wurde, mit einem Unternehmen der pharmazeutischen Industrie unterzeichnet hat. Vor der Ausgründung von Atugen bestand bereits eine Zusammenarbeit zwischen RPI und Roche, bei der RPI durch Nutzung kombinatorischer Ribozymbibliotheken neue Angriffspunkte sucht, die einen bestimmten Phänotypen verursachen ("Target Discovery"). Nach Unterzeichnung dieses Abkommens stellt Atugen nun für Roche sowohl Target Validierungs- als auch Discovery-Technologie zur Verfügung.

"Wir freuen uns, daß diese Zusammenarbeit zustande gekommen ist und wir Roche Biosciences unseren "high throughput Target Validierungsservice" zur Verfügung stellen können", sagte Dr. Michael Steinmetz, amtierender Geschäftsführer von Atugen. "Unsere Wissenschaftler haben in der bestehenden Zusammenarbeit bereits ein sehr kreatives Klima mit Roche geschaffen. Wir streben dies auch für die Ausweitung der Kollaboration auf "Target Validation" an".

Atugen Biotechnologie GmbH ist ein Unternehmen mit Schwerpunkt auf der funktionellen Genomik in Berlin und einem Tochterunternehmen in Boulder, Colorado. Primäres Ziel für Atugen ist es, seinen Partnern aus der pharmazeutischen und biotechnologischen Industrie kosteneffiziente Analysen und in vitro und in vivo Validierungstechniken mit hohem Durchsatzvolumen zur Verfügung zu stellen, um die Entwicklung pharmazeutischer Produkte zu beschleunigen. Zusammenarbeitarbeiten im Bereich "Target Validation" und - "Discovery" bestehen derzeit mit Roche Biosciences, der Chiron Corporation, Glaxo-Wellcome, Parke Davis (Warner Lambert) und der Schering AG über deren Tochter Berlex Pharmaceutical Corporation. Weitere Informationen über Atugen finden Sie unter www.atugen.com.

Roche Biosciences ist ein forschendes pharmazeutisches Unternehmen mit Fokus auf der Entwicklung und raschen klinischen Einführung innovativer Therapeutika. Roche Biosciences ist ein Mitglied der Roche Gruppe, Basel, Schweiz. Roche Biosciences ist unter www.roche.com/biosciences im World Wide Web vertreten.

ots Originaltext: Atugen Biotechnologie GmbH
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Ansprechpartner:

Atugen Biotechnologie GmbH
Dr. Klaus Giese
Vizepräsident, Forschung
(030) 9489 2700

Atugen USA, Inc.
Alene Holzman
Vice President, Corporate Development
(001) 303 449 6500

Roche Biosciences
Barbara Murphy-Wesley
Communications and Public Affairs
(001) 605 855 5052

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/07