EUREGIO Weinviertel-Südmähren-Westslowakei

Bauer: Grenzüberschreitende Projekte in Umsetzung

St.Pölten (NLK) - Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen dem Weinviertel, Südmähren und der Westslowakei nimmt konkrete Formen an. Im Rahmen des grenzüberschreitenden Regionenverbundes EUREGIO wurden bereits zahlreiche Projekte in Angriff genommen die heute in Laa an der Thaya vom Vorsitzenden der Europaregion Weinviertel, Landesrat Dr. Hannes Bauer, vorgestellt wurden: "Ziel ist es, die Wirtschaft der Regionen zu stärken und ein Netzwerk von regionalen Partnern zu installieren." In der EUREGIO würden ca. 650.000 Einwohner leben. Die wichtigsten Projekte seien beispielsweise, ein drilaterales Telekommunikationsnetz aufzubauen und Kontaktnetzwerke für Unternehmen sowie für die Bereiche Naturschutz, Umwelt und Energie ins Leben zu rufen. Mit Hilfe dieser Kontaktnetzwerke sollen allfällige Probleme in den relevanten Bereichen gelöst werden. So zielt beispielsweise das Kontaktnetzwerk Umwelt und Energie darauf ab, ein nachhaltiges regionales Management für Abfall und Umwelt zu entwickeln. Ein weiteres wichtiges Hilfsmittel ist der Kleinprojektefonds, mit dem grenzüberschreitende innovative Projekte wie die Drei-Länder-Weinverkostung unterstützt werden. Im Weinviertel-Management ist außerdem eine Servicestelle eingerichtet, die Drehscheibe für alle wichtigen Informationen und Projekte ist. Finanziert werden sollen die Projekte aus EU-Mitteln im Rahmen von INTERREG III, PHARE, LEADER und EQUAL. Bauer: "Hauptaugenmerk gilt allerdings INTERREG III, wo wir von 2000 bis 2006 rund 80 Millionen Schilling jährlich erwarten können." EUREGIO sei ein bewährtes Instrument um Fördermittel der EU zu erhalten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK