Biennale-Projekt als Grundstein für SOS-Kinderdorf im Kosovo

Prammer zieht erste Zwischenbilanz über Aktion "Frauen gegen den Krieg"

Wien (OTS) - Eine positive Zwischenbilanz der Aktion "Frauen gegen den Krieg" zog Frauenministerin Barbara Prammer anläßlich der Biennale in Venedig. Der österreichische Beitrag der KünstlerInnen Christine und Irene Hohenbüchler und Martin Feiersinger zur diesjährigen Biennale, das Mutter-Kind(er)-Haus, das am 1. Juni 1999 im Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig im Wiener Palais Liechtenstein bei der von Bundesministerin Mag. Barbara Prammer veranstalteten Kunstauktion "Frauen gegen den Krieg" versteigert wurde, wird nach Ablauf der Biennale in Zusamenarbeit mit SOS-Kinderdorf einer in den Kosovo zurückkehrenden Familie übergeben werden.

Die Raiffeisen Bankengruppe Oberösterreich hatte mit einer Hilfsaktion, initiiert von Generaldirektor Dr. Rudolf Scharinger, für dieses außergewöhnliche Kunstobjekt 700.000 Schillinge gespendet.

Mit Ablauf der Biennale stellt Generaldirektor Dr. Ludwig Scharinger stellvertretend für die Aktion der Raiffeisen Bankengruppe Oberösterreich das Mutter-Kin(er) Haus derInitiative "Frauen gegen den Krieg" wieder zur Verfügung, die es gemeinsam SOS Kinderdorf im November dieses Jahres in den Kosovo überstellen wird.

Eine Delegation von SOS Kinderdorf sondiert derzeit die Einsatzmöglchkeit für das Mutter-Kind(er) Haus für eine in das ehemalige Kriegsgebiet zurückkehrende Familie im Kosovo.

In eineinhalb Jahren wird das Haus von Christine und Irene Hohenbüchler als Pionierhaus in das von SOS Kinderdorf entstehende Kinderdorf integriert werden.

Die Spende der Raiffeisen Bankengruppe Oberösterreich im Rahmen der Aktion "Nachbar in Not" wird die Produktion weiterer Wohnmodule ermöglichen, sagte Prammer.

"Es ist geplant, diese Wohnmodule im Sinne der notwendigen Wiederaufbaumaßnahmen im Kriegs- und Krisengebiet bei ortsansässigen Tischlern in Auftrag zu geben aber auch mit Baufirmen in Österreich Kooperationen für deren Fertigstellung zu beginnen", betont Prammer abschließend. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

BM für Frauenangelegenheiten
Robert Wier
Tel.: 01/71172 4621

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MFR/OTS