Investkredit - erster Mezzaninfonds in Österreich

Halbjahres-Ergebnis der Investkredit-Gruppe zufriedenstellend

Wien (OTS) - Das erste Halbjahr 1999 war sowohl für die Investkredit, als auch für die Investkredit-Gruppe erfolgreich. Die Investkredit zeigt mit einer Bilanzssummenexpansion von 13 % auf ATS 58,9 Mrd. das stärkste Wachstum seit 1980. Diese Expansion spiegelt die Geschäftsfelderweiterung der Bank für Unternehmen vor allem im Bereich Wertpapierfinanzierungen wider. Die Wachstumsstrategie wird in der Investkredit-Gruppe insgesamt konsequent umgesetzt. Gleichzeitig werden Ertragsziele erreicht: Die Betriebserträge in der Investkredit-Gruppe sind um ATS 20 Mio. oder 5 % auf ATS 434 Mio. angestiegen, das konsolidierte Betriebsergebnis erhöhte sich um ATS 12 Mio. oder 4 % auf ATS 210 Mio. Trotz gestiegener Mitarbeiteranzahl in der Gruppe gegenüber dem Jahresultimo um 4 Personen auf 248, konnte das Cost-income-ratio (Verhältnis Betriebsaufwendungen in Relation zu den Betriebserträgen) auf 51,6 % verbessert werden.

Die Investkredit-Gruppe in Zahlen zum 30.6.1999

Vergleich +/-30.6.1999 31.12.1998 % Bilanzsumme in ATS Mio. 84.355 72.907 +16 Finanzierungen 1) 68.166 63.276 +8 Eigenmittel 5.441 5.122 +6 Eigenmittelquote in % 11,6 13,2
Betriebsergebnis in ATS Mio. 2) 210 202 +4 Mitarbeiter 248 244 +2
1) Finanzierungen an Kunden, Haftungen und Treuhandgeschäfte
2) Vergleichswert 1. Halbjahr 1998

Die Investkredit-Gruppe ist zuversichtlich, das Wachstum der ersten beiden Quartale auch im Gesamtjahr 1999 fortzusetzen und weiter in gesteigerten Erträgen umzusetzen. Aus heutiger Sicht wird ein ansteigendes Betriebsergebnis prognostiziert. Im Zuge der entspannteren Kreditrisikosituation erwarten wir ein deutlich verbessertes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit.

Die Investkredit ist die einzige, ganz auf die Betreuung von Unternehmen spezialisierte Bank in Österreich. Sie bietet all jene Leistungen an, die über das Tagesgeschäft hinausgehen. Dies geschieht in den strategischen Geschäftsfeldern Finanzierungen, Veranlagungen sowie Private Equity und Corporate Finance.

Im zweiten Quartal hat sich die Belebung des Langfristfinanzierungsgeschäftes fortgesetzt. Innerhalb des Finanzierungsvolumens kam es bei den ausländischen Wertpapieren zu den größten Zuwächsen. Wenngleich das Volumen an geförderten Finanzierungen praktisch gehalten werden konnte, hat dieser Bereich nur mehr einen Anteil von knapp einem Viertel des Gesamtvolumens. Das konsolidierte Finanzierungsvolumen (inkl. Haftungen und Treuhandgeschäfte) ist um 8 % auf ATS 68,2 Mrd. gestiegen. Eine erfreuliche Entwicklung zeigt auch die auf die Finanzierung öffentlicher Hände spezialisierte Kommunalkredit. Bei der Darlehensvergabe und den Wertpapierveranlagungen konzentrierte sie sich auf den Euro-Markt.

Die erfolgreiche Expansion der Bank für Unternehmen zeigt sich auch im Verkauf von Investkredit-Investmentfonds. Mit einem Plazierungsvolumen von ATS 360 Mio. an Investkredit-Investmentfonds im zweiten Quartal hat sich die Investkredit als spezialisierter Marktteilnehmer weiter etabliert. Zu den bestehenden Fonds - i2F, i2-bond, i2-dollar, i2 Euro, i2 Vorsorge und i2V Protect - hat die Bank mit dem i2V Select auch einen Dachfonds für die betriebliche Vorsorge aufgelegt. Insgesamt hat die Bank für Unternehmen bereits ein Volumen von rund ATS 4 Mrd. an österreichische Firmenkunden verkauft.

Die Investkredit hat ihre Aktivitäten auch im Bereich Beteiligungsfinanzierungen und Corporate Finance weiter ausgebaut. Die INVEST EQUITY Beteiligungs-AG, der Private-Equity-Fonds der Investkredit-Gruppe, hat die Erweiterung der Eigentümerstruktur - mit der Europäische Investitionsbank und anderen internationalen und nationalen Investoren - abgeschlossen. Mit ATS 670 Mio. investitionsbereitem Kapital ist diese Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft damit im Spitzenfeld des noch jungen österreichischen Beteiligungsmarktes. Die Kapitalerhöhung hat auch für den Gründungsaktionär Investkredit einen erfreulichen Ertragsbeitrag geleistet.

In Geschäftsfeld Corporate Finance initiiert die Investkredit als erste österreichische Bank einen Fonds für Mezzaninkapital im Ausmaß von zunächst EUR 40 Mio. und erweitert ihre Kernkompetenz im Bereich Strukturierung von Finanzierungen um ein zusätzliches Instrument. Damit ermöglicht die Investkredit erstmals österreichischen Unternehmen den Zugang zu einer international seit Jahren bewährten Finanzierungsform. Sie ist damit Pionier in der Marktaufbereitung in Österreich. Mezzaninfinanzierungen sind nachrangige Kredite für Unternehmen ohne bankübliche Besicherungen, die eigenkapitalähnliche Eigenschaften aufweisen. Sie werden bei Weichenstellungen im Unternehmens-Lebenszyklus, die mit erhöhtem Finanzierungsbedarf verbunden sind, eingesetzt.

Der Fonds, der mit einer Kapitalgarantie der Finanzierungsgarantie-Gesellschaft m.b.H. (FGG) ausgestattet ist, stellt eine ergänzende Leistung zum Private Equity-Instrumentarium der Investkredit-Gruppe dar. Er bedeutet zusätzlich eine wichtige qualitative und quantitative Erweiterung des heimischen Risikokapitalmarktes. Der Finanzplatz Österreich stellt sich damit der internationalen Herausforderung, das Produkt "Kredit" hinsichtlich seiner Risikotragungs- und Ertragspotentiale aufzuwerten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Investitionskredit
Mag. Hannah Rieger
Tel.: (+43 1) 53135 DW 112
e-mail: rieger@investkredit.at
Mag. Franz Link
Tel.: (+43 1) 53135 DW 581
e-mail:link@investkredit.at
Internet: http://www.investkredit.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS