MITTERLEHNER ZU VERZETNITSCH: FLEXIBILISIERUNG STATT GLEICHMACHREI!

Wien (OTS) - Forderungen des ÖGB-Präsidenten gefährden Arbeitsplätze =

"Die Ankündigung von ÖGB-Präsident VERZETNITSCH,
einen 'heißen Herbst' für die sogenannte 'Aktion Fairness' inszenieren zu wollen, ist nichts anderes als der sichtbare Ausdruck eindimensionaler Interessensvertretung, der es an erforderlicher volkswirtschaftlicher Gesamtsicht fehlt." Das sagte heute, Mittwoch, Wirtschaftsbund-Generalsekretär Reinhold MITTERLEHNER auf entsprechende Aussagen von VERZETNITSCH in einem Standard-Interview.. Tatsache sei, daß die von Gewerkschaftsseite geforderte Angleichung von Arbeitern und Angestellten für die Betriebe unfinanzierbar wäre und in beträchtlichen Ausmaß Arbeitsplätze gefährde. "Kostenerhöhungen durch die Angleichung würden Unternehmen zwangsläufig zu Rationalisierungen im Personalbereich zwingen, da sie angesichts der Konkurrenzsituation preislich nicht weitergegeben werden können." ****

Was die Kostensituation anbelangt, sei die Angleichung bei der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, die der Wirtschaft rund 1,5 Milliarde= n Schilling kosten würde, lediglich die Spitze des Eisberges. Allein schon die angestrebte Angleichung bei den Kündigungsfristen würde sich mit rund 10 Milliarden zu Buche schlagen. Konsequenterweise wäre mit dieser Angleichung auch der Grund für das derzeit unterschiedliche Entgelt zwischen Arbeitern und Angestellten nicht mehr gegeben. Allein diese Anpassung würde abermals 10 Milliarden kosten.

Der ÖGB-Chef sage nach wie vor nicht, wie er die "Angleichung" finanzieren will. Da weder angenommen werden könne, daß die Angestellten eine Nivellierung nach unten akzeptieren würden, noch die Betriebe die Mehrkoste= n weitergeben könnten, wäre eine Rationalisierungsspirale mit negativen Auswirkungen auf die Arbeitsplätze die logische Konsequenz.

MITTERLEHNER abschließend: "Statt einer Politik der Gleichmacherei, wäre di= e Flexibilisierung des gesamten Arbeitslebens die wesentlich effizientere und beschäftigungspolitisch wirksamere Maßnahme." (lat)

(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund-Bundesleitung, (01) /505 47 96
www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB/OTS