Geomatik-Kompetenznetzwerkes in Wr. Neustadt wird vorbereitet

2,2 Millionen Schilling Zuschuß aus Regionalförderung

St.Pölten (NLK) - Im Umlaufweg hat die NÖ Landesregierung kürzlich beschlossen, dem RIZ NÖ-Süd 2,2 Millionen Schilling aus Regionalförderungsmitteln zur Erarbeitung eines Geschäftsplanes für die Errichtung und Entwicklung eines Geomatik-Kompetenz-netzwerkes in Wiener Neustadt bzw. für die Durchführung erster Implementierungsschritte zur Verfügung zu stellen. Das Projekt beläuft sich insgesamt auf 2,8 Millionen Schilling, die restlichen 600.000 Schilling werden von der Stadt Wiener Neustadt beigesteuert.

Unter Geomatik ist die Verknüpfung von bereits heute existierenden Basistechnologien wie GIS, Kartographie, Luft- und Satellitenbildern, Bildverarbeitung, Datenbanken, Multimedia, Telekommunikation, Hardwareentwicklung und damit die Schaffung neuer Produkte und Dienstleistungen zu verstehen, deren Anwendung im Tourismus (Wanderkarten), Flottenmanagement, Road-Pricing, Precise Farming u.a. liegen könnte.

Der Markt für diese Integrationslösungen beläuft sich laut internationalen Schätzungen auf ca. 1.400 Milliarden Schilling für die nächsten fünf Jahre. Weltweit gibt es derzeit keinen Punkt, wo diese Basistechnologien an einem Ort anzutreffen sind. In der Europäischen Union gibt es erste Ansätze, dieses Schwerpunktthema in Europa zu implementieren.

Die Bedeutung für die Region liegt darin, daß Arbeitsplätze für hochqualifizierte Mitarbeiter geschaffen und das Image von Wiener Neustadt als Stadt mit forschungsorientierten Kompetenzzentren ausgebaut und gefestigt wird. Darüber hinaus bildet ein solches Kompetenznetzwerk auch den Kern für ein regionales Liefer- und Kooperationsnetzwerk.

Im Geschäftsplan sollen die Marktentwicklung dargestellt, Erfolgsfaktoren erfaßt, Marketing-Konzepte erarbeitet, eine Potential-Analyse durchgeführt und ein detailliertes Implementierungskonzept erstellt werden. Als erste Implementierungsschritte sind die Ansiedlung der Nukleus-Gesellschaft ReMGet und von fünf weiteren ausländischen High-Tech-Unternehmen vorgesehen. Danach wird eine gezielte Betriebsansiedlungspolitik und der Aufbau eines regionalen Zuliefer- und Kooperationsnetzwerkes in Angriff genommen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2175

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK