Landauer: Elisabethspital: Nur eine Schwester für 24 Patienten!

Freiheitliche fordern eigene Nachtaufnahmestation

Wien, 1999-07-27 (fpd) - Unhaltbare Zustände ortet die Freiheitliche Gesundheitssprecherin Stadträtin Karin Landauer, auf der 1. Medizinischen Abteilung des Elisabethspitals. "Auf 24 Patienten kommt eine Schwester, die sich zusätzlich noch um die Aufnahmen in der Nacht zu kümmern hat." *****

Die Nachtschwester der 1. Medizinischen Abteilung im Elisabethspital, hat kein leichtes Leben, so Landauer. Neben 24 stationären Patienten, hat sie sich noch um die Aufnahme neuer Patienten zu kümmern, die von der Rettung gebracht werden. Für eine einzige Schwester ist dies nicht zu bewältigen, so Landauer. Leidtragende sind die Patienten und die diensthabende Schwester. SP-Gesundheitsstadtrat Rieder ist daher aufgefordert, die aufgrund des Sparpaketes geschlossene Aufnahmestation, so rasch als möglich wieder aufzusperren, forderte Landauer.

Die Sicherheit und Gesundheit der Patienten hat vor Einsparungsmaßnahmen zu stehen, so Landauer. "Statt bei der Versorgung der Patienten zu sparen, wäre Rieder besser beraten, in der Verwaltung zu sparen. Dort stehen keine Menschenleben auf dem Spiel!", schloß Landauer. (Schluß) mg nnn

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 743

Klub der Freiheitlichen

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW/NFW