Länder-Vereinbarung über Bauprodukte im Landesgesetz

Wien, (OTS) Mit der österreichweiten Verwendbarkeit von Bauprodukten beschäftigt sich eine Vereinbarung der Länder gemäß Artikel 15a des Bundesverfassungsgesetzes, die im
Landesgesetzblatt Nr. 32/1999 erschienen ist. Für Wien war die Vereinbarung im April vom Landtag beschlossen worden.

Damit setzen die Bundesländer für ihren
Bereich die einschlägige EU-Richtlinie um. Gleichzeitig soll,
einem Wunsch der österreichischen Baustoffproduzenten folgend,
eine einheitliche österreichische Regelung für die Verwendbarkeit von Bauprodukten entstehen. Dazu wird eine Baustoffliste erstellt und ein "Einbauzeichen" für Bauprodukte geschaffen, das aus den Buchstaben "Ü" und "A" als Abkürzungen für "Übereinstimmung" und "Austria" gebildet ist und das am Produkt angebracht werden soll.****

Das Landesgesetzblatt LGBl mit dem Text der 15a-Vereinbarung erhält man gegen Bezahlung auf folgenden Wegen:

o Das LGBl kann man direkt in der MA 6-Drucksortenstelle der

Stadthauptkasse, Rathaus, Stiege 7, Hochparterre, Tür 103 kaufen o Zusendungen des LGBl sind per Nachnahme über den Presse- und

Informationsdienst, Rathaus, 1082 Wien, Telefon 4000/81026 Durchwahl möglich.

Der jeweils aktuelle Gesetzestext ist außerdem innerhalb von etwa zwei Wochen nach Erscheinen des LGBl in wien online zu
finden: www.wien.gv.at/mdva/wrivts/ (Schluß) hrs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK