AMS weist Fasslabend-Vorwürfe zurück

Budgetüberschreitung ist im Bundeshaushaltsrecht nicht möglich

Wien (OTS) - Eine Budgetüberschreitung sei im
Bundeshaushaltsrecht nicht möglich, erklärte das Arbeitsmarktservice (AMS) heute, Freitag, zur Behauptung des ÖAAB-Bundesobmanns, Werner Fasslabend, das AMS hätte das Vorjahresbudget um 1,2 Milliarden überschritten. Die Vorwürfe bestünden daher zu Unrecht. Allerdings konnten 1998 im Kapitel 15 des Bundesvoranschlages durch Einsparungen in anderen Bereichen zusätzliche Mittel zur Finanzierung aktiver Förderungmaßnahmen umgeschichtet werden.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

AMS Österreich, Tel 33 178 DW 522

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS/OTS