USA und Kuba beseitigen politische Barrieren, um Medizinfirma mit Sitz in Colorado in Kuba zu unterstützen

Denver/Colorado (ots-PRNewswire) - Genesis Medical Technologies, Inc. ("Genesis") hat in den letzten eineinhalb Jahren beim Testen ihres nadelfreien Injektors, der für den kommerziellen Verkauf auf dem Gebiet der Schutzimpfungen bestimmt ist, eng mit den Behörden in Kuba und den USA zusammen gearbeitet. Genesis ist bis heute das einzige US-amerikanische Unternehmen, das in der Republik Kuba eine von den Behörden genehmigte kommerzielle Unternehmung zum Erfolg geführt hat. Ein Teil der Feldtests von Genesis in Kuba wurde im Juni durch Kommunikations- und Logistikprobleme verzögert.

In einer beispiellosen Zusammenarbeit zwischen den Vereinigten Staaten und Kuba haben sich die Behörden beider Länder bemüht, um Genesis bei der Überwindung bürokratischer Hürden zu unterstützen und den Test vorwärts zu bringen. Aufgrund der Verzögerungen gab es Bedenken wegen der Impfstoffwirksamkeit nach langer Lagerung in Polypropylen-Behältern. Infolge dessen erklärte sich Dr. Manuel Diaz vom kubanischen Institut für Tropenkrankheiten bereit, die mit Impfstoff gefüllten Plastikröhrchen von Genesis in Anwesenheit von Dr. Lynn Whitlock von der United States Interest Section in Havana zu verbrennen. Dieses Ereignis stellt die erste "Endverbraucher"-Bestätigung dafür dar, wie eine Technologie amerikanischer Herkunft in Kuba genutzt und geachtet wird und schafft eine wichtige Voraussetzung für weitere Möglichkeiten der Zusammenarbeit beider Länder auf kommerziellem Gebiet.

Todd Callender, General Counsel für das in Colorado ansässige Unternehmen, sagte: "Endverbraucher-Bestätigungen sind wahrscheinlich das wichtigste Instrument, das die USA für eine Verbesserung der kommerziellen Beziehungen zu ehemaligen Feinden eingesetzt hat. Ich habe diesen gleichen Prozeß Anfang der 90er Jahre in Osteuropa beobachtet und die Ergebnisse dieses Prozesses in Form liberalerer Exportlizenzen und Handelsbeziehungen erfahren. Ich bin verblüfft über die Fortschritte, die Kuba und die USA in dieser Hinsicht erzielen."

Dank der kubanischen Kooperation in dieser "Endverbraucher"-Prüfung und dank der Verpflichtung beider Regierungen, die Handelsbeziehungen zu verbessern, war Genesis in der Lage, vom US Department of Commerce neue Exportlizenzen zu bekommen und die Ersatzprodukte in weniger als einem Monat nach Kuba zu liefern. Zur Zeit ist die Wiederaufnahme des Feldversuchs für Mitte August und dessen Ende für Anfang September festgesetzt. Genesis rechnet mit der Teilnahme offizieller Vertreter von der United States Interest Section, der World Health Organization (WHO), der Pan American Health Organization (PAHO) und vom Bahamas Ministry of Health. Die WHO überwacht den Feldversuch im Hinblick auf die Zertifizierung dieses nadelfreien Injektors als zugelassenes Gerät für den Einsatz in ihrem weltweiten Impfprogramm. Mit dem erfolgreichen Abschluß dieses wichtigen Tests dürfte Genesis in der Lage sein, bis zum ersten Quartal 2000 in den Massenmarkt einzusteigen - und das ist ein angemessener Start für die Behandlung von Krankheiten im neuen Jahrtausend.

ots Originaltext: Genesis Medical Technologies, Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Todd S. Callender, Esq., Genesis Medical Technologies Inc., Tel. (USA) 303-832-4909 oder 242-362-2465

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/05