LIF fordert mehr Einrichtungen für Neurorehabilitation in Wien

Wien, (OTS) Die Gesundheitssprecherin des Wiener Liberalen Forums, Mag. Alexandra Bolena, kritisierte am Freitag in einem Pressegespräch das Fehlen von Einrichtungen zur Spätrehabilitation von Schlaganfall- und Schädel- Hirntraumapatienten in Wien.

Dabei gehe es vor allem um ein ganzheitliches Spätrehabilitationskonzept, das es den Patienten mit schweren Hirnverletzungen nach der Akutversorgung und der
Frührehabilitation in den Spitälern ermöglicht, langfristig versorgt zu werden, so Bolena.

In diesem Zusammenhang forderte Bolena die Stadt Wien auf,
für mehr Betreuungseinrichtungen zu sorgen, beziehungsweise
private Einrichtungen, von denen es in Wien zur Zeit nur eine
gibt, finanziell zu unterstützen. Die Kosten für die Betreuung dort werde aber nur teilweise von der Krankenkasse übernommen, für die wichtige psychologische Betreuung gibt es überhaupt kein Geld von der Krankenkasse, so Bolena. (Schluß) mmr/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Martin Ritzmaier
Tel.: 4000/81 855
e-mail: martin.ritzmaier@ggs.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK