Neuer Salzburger "Jedermann" im Jahr 2000

Weiterer Schauspiel-Plan: Gemeinsames Theaterprojekt von Ransmayr und Enzensberger in Peymann-Regie

Wien (OTS) - Das ungeliebte Königsprojekt aller Salzburger Festspielintendanten soll im Sommer 2000 Wirklichkeit werden. Das erklärt Festspiel-Präsidentin Helga Rabl-Stadler in der morgen erscheinenden Ausgabe des Wochenmagazins NEWS. Hofmannsthals Mysterienspiel "Jedermann", seit der Uraufführung im Jahr 1920 unverändert auf dem Domplatz zu sehen, soll auf Wunsch von Schauspiel-Chef Frank Baumbauer einer Neuinszenierung unterworfen werden, so Rabl-Stadler in NEWS.

Die seit 80 Jahren immer wieder (zuletzt von Gernot Friedl) einstudierte Reinhardt-Inszenierung geht in den Fundus. Nach dem Regisseur wird noch gesucht.

Der Hintergrund laut Rabl-Stadler: 2000 erlischt die Tantiemenpflicht für "Jedermann". Das so freiwerdende Geld will Baumbauer für die "Jedermann"-Inszenierung nutzen. Die Präsidentin:
"Meine Unterstützung hat er."

Noch mehr Interessantes vom Salzburger Schauspiel: Laut NEWS planen Christoph Ransmayr und Hans Magnus Enzensberger ein gemeinsames Theaterprojekt, das im Jahr 2002 von Claus Peymann uraufgeführt werden soll.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. 01/213 12 103

Sekretariat NEWS Chefredaktion

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS