Regierung - Farnleitner-Interview: "Fast öffentlicher Selbstmord." Vorausmeldung News 29/22.7.1999

Wien (OTS) - In einem Interview mit der morgen erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS, - geht der unter öffentlichen Beschuß geratene Wirtschaftsminister Hannes Farnleitner davon aus, daß er auch der nächsten Regierung als Wirtschaftsminister angehören wird. Farnleitner zu NEWS: "Meine Lebensperspektiven sind ausgewogen:
Wolfgang Schüssel geht wieder mit dem selben ÖVP-Regierungsteam in die Wahl. Ich gehöre diesem Team an. Die ganze Wahlwerbung ist darauf aufgebaut. Wenn die ÖVP in der Regierung bleibt und wenn Schüssel das will, dann bleibe ich Wirtschaftsminister. Das ist mir so übrigens auch signalisiert."

Zu den Angriffen, die Farnleitner wegen seiner Reaktion auf den Bergsturz in Schwaz hinnehmen mußte, meint der Wirtschaftsminister:
"Es geht mir wirklich auf die Nerven, daß offenbar das Pietätsgefühl mancher, die schreiben, unterentwickelt ist. Nämlich Lassing mit Schwaz zu vergleichen. Das verdienen die Lassinger nicht. Ich glaube, daß es auch so was geben muß wie ein minimales Pietätsangebot dieser brutalen Öffentlichkeitsarbeit, Ich bin nicht bereit, jedes Spiel mitzuspielen, nur damit man nett über mich schreibt."

Zur Frage seiner Öffentlichkeitsarbeit meint Farnleitner: "Ich messe mich daran, was ich zusammengebracht habe. Das ist mir wichtiger, als alles, was die Presse oder sonst wer über mich schreibt. Natürlich, das ist fast öffentlicher Selbstmord von mir, das weiß ich. Es muß eben auch Leute und Minister geben, die anders sind."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

News Chefredaktion
Tel.: 01/21312 103

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS