WdF-Einkommenserhebung Leichtes Minus bei Managereinkommen

Wien (OTS) - Durchschnittliches Jahresgesamteinkommen sinkt um
1,49% auf 1.519.000 Schilling - Variable Komponenten gegenüber 1998 rückläufig - Grundgehalt steigt um 2% auf 1.287.000 Schilling -Entscheidungskompetenz, Verantwortung und Bewältigung von Herausforderungen als wichtigste Motivationsfaktoren

Österreichs Manager müssen sich heuer mit einem im Vergleich zum Vorjahr um 1,49% niedrigerem Jahresgesamteinkommen von 1.519.000 Schilling (1998: 1.542.000 Schilling) zufriedengeben. Das geht aus der diesjährigen Einkommenserhebung des Wirtschaftsforums der Führungskräfte (WdF) hervor. Während der Jahresgrundgehalt (Bruttoeinkommen inklusive 13. und 14. Gehalt, exklusive allfälliger Sonderzahlungen) im Schnitt um 2,06% auf 1.287.000 Schilling anwuchs, fielen die erfolgsabhängigen variablen Gehaltsbestandteile heuer geringer aus als noch 1998.

Insbesondere die Führungskräfte börsenotierter Unternehmen mit Beteiligung der öffentlichen Hand bekommen heuer die Effekte rückläufiger Erfolgskomponenten zu spüren und haben beim Jahregesamteinkommen ein Minus von 20,11% auf 1.577.000 Schilling zu verzeichnen. In österreichischen Privatunternehmen fiel das Minus mit 2,97% auf 1.468.000 Schilling moderater aus, während Führungskräfte ausländischer Konzerntöchter und öffentlicher Unternehmen mit praktisch unveränderten Gesamtbezügen entlohnt wurden.

Differenziert nach Führungsebenen verzeichnet die Top-Etage einen Rückgang des Gesamteinkommens um 3,24% auf 1.794.000 Schilling (1998:
1.854.000 Schilling), die zweite Führungsebene kommt heuer auf 1.289.000 Schilling (1998: 1.256.000 Schilling), was einem Zuwachs um 2,63% entspricht. Das durchschnittliche Jahreseinkommen der dritten Ebene sank um 2,78% und fiel somit auf eine sechsstellige Größe zurück (981.000 Schilling nach 1.009.000 Schilling im Jahre 1998).

Versicherungen zahlen am besten

Nach Wirtschaftszweigen gegliedert gehen Versicherungsmanager mit einem mittleren Jahreseinkommen von 1.713.000 Schilling nach Hause, der Handel zahlt im Schnitt 1.590.000 Schilling, Dienstleistungsbranchen 1.520.000 Schilling, die Industrie 1.517.000 Schilling, das Gewerbe 1.428.000 Schilling und Banken bzw. Sparkassen entlohnen ihre Führungskräfte mit 1.366.000 Schilling jährlich.

Tätigkeitsgebiet beeinflußt Einkommen

Einen recht deutlichen Zusammenhang zwischen dem Einsatzgebiet und der Einkommenshöhe von Managern macht die WdF-Erhebung deutlich. Am höchsten ist die Bezahlung von Führungskräften im allgemeinen Management (1.726.000 Schilling Jahresgesamteinkommen) sowie in Fertigung und Produktion (1.640.000 Schilling). Im vorderen Mittelfeld placieren sich Verantwortliche für Rechnungswesen, EDV, PR und Kommunikation, Personal, Forschung & Entwicklung sowie Projektmanagement. Unter dem Durchschnitt aller Führungskräfte werden Manager in den Bereichen Beschaffung, Verkauf, Marketing und Controlling entlohnt.

Leistungsabhängige Entlohnung setzt sich durch

Bereits 70% der an der WdF-Erhebung mitwirkenden Führungskräfte beziehen leistungsorientierte Gehaltsbestandteile, im Vorjahr waren es erst 66%. Nach Führungsebenen erhalten in der ersten Ebene 77%, in der zweiten 68% und in der dritten Ebene 46% aller Manager Leistungskomponenten. Am verbreitetsten ist dieses Instrument im Handel (84%), in der Versicherungsbranche (74%), bei Dienstleistern (70%) und in der Industrie (68%). Ausländische Konzerntöchter (79%) sowie börsenotierte Firmen mit Beteiligung der öffentlichen Hand (73%) setzen überdurchschnittlich stark auf variable Gehaltsbestandteile, in heimischen Privatunternehmen (66%) sowie vor allem in öffentlichen Unternehmen (49%) hat sich die leistungsorientierte Bezahlung von Führungskräften noch nicht so stark etabliert.

Als Basisgröße leistungsgerechter Entlohnung setzt sich die persönliche Zielerreichung immer deutlicher durch. 53% (1998: 49%) nennen diesen Faktor, während Gewinn (40%) oder Umsatz (15%) als Erfolgskriterien seltener als im Vorjahr genannt wurden. Mehr als drei Viertel aller Führungskräfte wären im übrigen bereit, variable Gehaltsbestandteile in Form von Anleihen oder Aktien ihres eigenen Unternehmens entgegenzunehmen.

Managerprofil 1999

Der typische Manager ist laut WdF-Erhebung 47 Jahre alt, im allgemeinen Management eines privaten österreichischen Industrieunternehmens tätig und für 65 Mitarbeiter sowie ein Budget von 308 Mio. Schilling verantwortlich. Seine wichtigsten Motivationsfaktoren sind Entscheidungskompetenz und Verantwortung (83%) sowie die Bewältigung neuer Herausforderungen (78%). Geld (40%) und Karrierechancen (26%) sind zwar wichtig, aber nicht die entscheidenden Motivationen.

WdF-Einkommenserhebung 1999
Befragungszeitraum: April/Mai 1999
Zahl der antwortenden Führungskräfte: 642

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

WdF-Bundesgeschäftsstelle, Tel. 01/712 65 10

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WDF/OTS