"Brettljause" außer Gefahr

Weder EU-Richtlinie noch Lebensmittelhygieneverordnung

gefährden den Fortbestand der Brettljause =

Wien - (OTS) In den letzten Tagen haben Meldungen in verschiedenen Zeitungen zum Thema Lebensmittelhygieneverordnung, die auf Basis einer EU-Richtlinie am 31. März 1999 in Kraft getreten ist, Kommentare ausgelöst, die von falschen Voraussetzungen ausgehen. Deswegen dazu einige Klarstellungen:

Die Europäische Kommission hat in ihrer Richtlinie 93/43 vom 14. 6. 1993 über die Lebensmittelhygiene Grundregeln über die hygienische Behandlung von Lebensmittel erlassen.

Die EU-Richtlinie wurde in Österreich in der Lebensmittelhygieneverordnung (Bundesgesetzblatt II/31 aus 1998) umgesetzt, die am 31. März 1999 in Kraft getreten ist. Darin werden die allgemeinen Regeln für das Inverkehrbringen von Lebensmitteln aufgestellt. In der österreichischen Verordnung ist man auch der Empfehlung der EU-Richtlinie nachgekommen, die Betriebe bei der Erstellung von Leitlinien zu unterstützen.

Diese Leitlinien sollen jedem Betrieb eine Hilfestellung bei der Umsetzung der Lebensmittelhygieneverordnung geben. In einer Leitlinie des Bundeskanzleramtes für Großküchen, Großcatering und Spitalsküchen wird von der Verwendung von Holz zur Zubereitung und Herstellung von Lebensmittel abgeraten, außer es gibt technisch keine andere Möglichkeit. Das betrifft aber nur die Zubereitung, nicht die Präsentation der Speisen!

Diese freiwillige Leitlinie innerhalb der Lebensmittelhygieneverordnung betrifft also weder Kleinbetriebe oder Heurige noch die Präsentation der Speisen. Die Brettljause wird demnach auch in Zukunft nicht von der Speisekarte verschwinden!

Für Rückfragen: Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, Gerda Füricht-Fiegl, Tel.: 01/51618-341.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/OTS