ARBÖ: Ab 1. November 1999 Super Plus ohne Verschleißschutz-Additiv

Wien (ARBÖ) - Entsprechend der neuen Kraftstoffverordnung, die derzeit in Brüssel zur Notifizierung liegt, wird nach Mitteilung des ARBÖ ab 1. November 1999 dem Super Plus-Treibstoff kein Verschleißschutz-Additiv mehr beigemischt. Da dieser Bleiersatz
nur mehr von weniger als 100.000 Pkw benötigt wird - das sind rund 4 Prozent des gesamten österreichischen Pkw-Bestandes - werden Besitzer dieser Fahrzeuge das Additiv ab November beim Tanken individuell beimischen müssen. Das Verschleißschutz-Additiv wird in Dosierflaschen abgeboten werden, die darin enthaltene Menge
wird für etwa 250 Liter Kraftstoff reichen.

ARBÖ-Cheftechniker Dipl.Ing. Diether Wlaka: "Vorteil dieser individuellen Beimischung ist die Möglichkeit, nun wieder oktanrichtig tanken zu können. Viele ältere Fahrzeugtypen können mit Normalbenzin betrieben werden, dem nun dann auch das Verschleißschutz-Additiv beigemischt werden kann."

Ab Oktober werden bei allen Tankstellen Folder aufliegen, die über das Thema "Beimischung" informieren. Darin werden auch alle Fahrzeuge, für die der Verschleißschutz notwendig ist, aufgelistet werden.

Der ARBÖ-Experte abschließend: "Recherchen des ARBÖ haben ergeben, daß sich die individuelle Beimischung von Verschleißschutz-Additiv in Deutschland seit Jahren bewährt hat, und daß es bisher zu keinerlei Problemen gekommen ist."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR