Einigung zwischen Stadt Wien und Versicherern

Neue Tagsätze für Patienten der Sonderklasse

Wien, (OTS) Die seit Monaten laufenden Verhandlungen zwischen der Stadt Wien und den Versicherungen über die Sonderklassegebühren in den Spitälern der Stadt Wien sind mit einer Einigung abgeschlossen worden. Wie Finanzstadträtin Mag. Brigitte Ederer am Dienstag der Rathauskorrespondenz mitteilte,
wird derzeit eine entsprechende Verordnung vorbereitet, die Anfang August auf der Tagesordnung der Wiener Landesregierung stehen
wird. Darin werden die mit der Versicherungswirtschaft
vereinbarten Tagsätze festgeschrieben. Die nunmehr vereinbarten Tagsätze für Sonderklassepatienten sind:

o AKH: 4.430,- (wie bisher)

ab 1.1.2000 Senkung auf 4.250,-
o Schwerpunktkrankenhäuser: bisher: 1.870,-

ab 1.8.99: 1.878,-
ab. 1.1.2000: 1.968,-
o Standardkrankenanstalten: bisher 1.870,-

ab 1.8.99: 1.768,-
ab 1.1.2000: 1.768,-.****

Ederer: "Ich freue mich über die Einigung, durch die - im Interesse der Patientinnen und Patienten - ein langer Rechtsstreit vermieden werden konnte. Durch die gute Kooperation zwischen der Versicherungswirtschaft und der Stadt Wien konnte im Verhandlungswege nunmehr doch eine für beide Partner akzeptable Lösung erreicht werden." Und der Sprecher der Sektion Krankenversicherung im Versicherungsverband, Werner Reimelt, bestätigt: "Damit haben wir erreicht, daß wir für unsere Kunden die Sonderklasseleistungen wieder direkt mit den Wiener Spitälern verrechnen können. Die Preise entsprechen aber nun dem Niveau, das noch tragbar erscheint." (Schluß) emw/

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Elga Martinez-Weinberger
Tel.: 4000/81 844
e-mail: emw@gfw.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK