Gschirmbach in Amstetten: Hochwasser-Schutzbauten fast fertig

18 Millionen Schilling für zwei Regen-Rückhaltebecken

St.Pölten (NLK) - Der Gschirmbach war in und um Amstetten bisher besonders hochwassergefährdet. Jetzt soll der Bach mit zwei Regen-Rückhaltebecken im Stadtbereich, in der Radetzkystraße und in der Friedlstraße auch für ein 100jähriges Hochwasser gerüstet werden. Die Baukosten betragen rund 18 Millionen Schilling, wovon der Bund 50 Prozent, das Land Niederösterreich 30 Prozent und die Stadt Amstetten 20 Prozent tragen. Die Fertigstellung mit Herbst 1999 ist gesichert, wenn das Wetter nicht extrem "feucht" wird. Der Bau selbst wird vom Amt der NÖ Landesregierung, Gruppe Wasser, Abteilung Wasserbau, Regionalstelle 2 - Mostviertel, durchgeführt.

Das Regen-Rückhaltebecken Radetzkystraße ist mittlerweile zu 99 Prozent fertiggestellt. Die Dammschüttung ist gerade in Fertigstellung, das Rückhaltebecken in der Friedlstraße ist zu 40 Prozent abgeschlossen. Beide Becken wurden zudem mit von Schwimmern gesteuerten Abflußregelungen ausgestattet - eine Novität ersten Ranges. Mit der Fertigstellung ist der Gschirmbach zunächst für ein 30jähriges Hochwasser gerüstet. Nach weiteren Ausbauarbeiten im Stadtbereich - Dauer etwa drei Jahre - wird schließlich für einen 100jährigen Schutz gesorgt.

Das Becken Radetzkystraße hat ein Speichervolumen von 16.800 Kubikmetern, eine Dammhöhe von 6,45 Metern und eine Kronenlänge von 90 Metern. In der Friedlstraße wird das Rückhaltebecken mit einem Speichervolumen von 14.300 Kubikmetern, einer Dammhöhe von 5,95 Metern und einer Kronenlänge von 80 Metern nur unwesentlich geringer ausfallen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK