Pröll zu Bundesstraßengesetz-Novelle im Nationalrat

15 Milliarden-Ausbaupaket damit durchgesetzt

St.Pölten (NLK) - "Unser 15 Milliarden Schilling-Ausbaupaket für Niederösterreichs Straßen ist durchgesetzt". So kommentierte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll den Beschluß des Nationalrates zur Bundesstraßengesetz-Novelle. Pröll: "Damit sind wir einen gewaltigen Schritt vorangekommen, um das hochrangige Straßennetz forciert auszubauen." Drei Vorteile verknüpft Pröll mit diesem Paket. Den Ausbau der Infrastruktur und damit noch mehr Attraktivität des Standortes Niederösterreich. Bessere Verkehrsverbindungen für die Pendler vom Wohnort zum Arbeitsplatz und umgekehrt. Vor allem aber mehr Sicherheit und Lebensqualität in den Ortskernen durch Verlagerung von Verkehr auf höherrangiges Straßennetz.

Die Bundesstraßengesetz-Novelle umfaßt unter anderem den Bau der Nordautobahn, der Weinviertel-Schnellstraße nach Klein-Haugsdorf, die Spange Kittsee (Verbindung Grenzübergang Kittsee zur A 4 Ostautobahn), die Donaubrücke Grafenwörth-Traismauer und damit den weiteren 4-spurigen Ausbau der B 3 Richtung Krems. Weitere wichtige Vorhaben sind für Landeshauptmann Dr. Pröll der 6-spurige Ausbau plus Pannenstreifen der Westautobahn und der Bau der B 301 als Verbindung zwischen Süd- und Ostautobahn.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK