ARBÖ: "Auslandsreisende! Nicht auf das "A" vergessen!"

Wien (ARBÖ) - Der ARBÖ erinnert daran, daß beim Verlassen des österreichischen Bundesgebietes Kraftfahrzeuge und Anhänger mit inländischem Kennzeichen am Heck zusätzlich zur Kennzeichentafel mit dem Unterscheidungszeichen für Österreich, dem "A", gekennzeichnet sein müssen. Egal ob die Fahrt in ein EU- oder Nicht-EU-Land führt, das Unterscheidungszeichen muß am Fahrzeug angebracht sein.

Mag. Renate Göppert: "Das Aussehen des Unterscheidungszeichens ist im Kraftfahrgesetz genau geregelt und muß diesen Vorschriften entsprechen. Das Anbringen diverser Varianten in nicht gesetzesgemäßer Ausführung wäre ebenfalls strafbar, wie zum Beispiel die sogenannten EU-Kleber, die oftmals auf die Kennzeichentafel aufgeklebt werden um ein EU-Kennzeichen zu gestalten." Abgesehen von strafrechtlichen Folgen, ist laut Kraftfahrgesetz sogar eine Strafe bis zu ATS 30.000,- / EUR
2.180,19 möglich. Üblicherweise wird dieser Strafrahmen jedoch nicht ausgeschöpft.

So muß das Unterscheidungszeichen A laut gesetzlicher
Vorschrift aussehen:
* Das "A" muß aus einem mindestens 80 mm hohen lateinischen Buchstaben in dauernd gut lesbarer, unverwischbarer, schwarzer Schrift mit mindestens 10 mm Strichstärke auf einer mindestens 175 mm breiten und mindestens 115 mm hohen, weißen, elliptischen Fläche bestehen.
* Das Unterscheidungszeichen muß am Fahrzeug auf einer senkrechten und annähernd lotrecht liegenden Fläche und vollständig sichtbar angebracht sein.
* Das Führen des Unterscheidungszeichen eines anderen Staates ist unzulässig.

Die ARBÖ-Verkehrsjuristin weiter: "In Österreich selbst ist das Führen des Unterscheidungszeichen nicht erforderlich, die Strafbarkeit tritt erst dann ein, wenn der Lenker Österreich verlassen will, und das "A" am Fahrzeug fehlt."

Mag. Göppert abschließend: "Umgekehrt gilt gemäß Paragraph 82 Abs.4 Kraftfahrgesetz, daß Fahrzeuge mit ausländischem Kennzeichen das Unterscheidungszeichen des Heimatstaates am Heck ihres Fahrzeuges führen müssen, wobei durch Erlaß des Verkehrsministeriums geregelt wurde, daß EU-Kennzeichen, die es in Deutschland oder Italien bereits gibt, ebenso anerkannt werden."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 89121-244
e-mail: presse@arboe.at

ARBÖ Presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR