Hostasch: Koalitionsvereinbarung zur Aktion Fairness nicht erfüllt-

Gleichstellung der Rechte der Arbeiter mit denen der Angestellten für die ÖVP kein Anliegen

Wien, 16. Juli 1999 (BMAGS).- Sozialministerin Lore Hostasch bedauerte heute das Scheitern ihrer intensiven Bemühungen, die Gleichbehandlung von Arbeitern und Angestellten im Arbeitsrecht,
wie im Koalitionsabkommen vereinbart, zu erreichen. "Für mich gibt es keine Rechtfertigung, die Ungleichbehandlung beispielsweise bei der Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall noch weiter aufrecht zu erhalten", unterstrich Hostasch.****

Die Sozialministerin hatte gestern noch in einer
Gesprächsrunde mit den Präsidenten der Sozialpartner versucht, doch noch eine Einigung in dieser für die Zukunft der ArbeitnehmerInnen so wichtigen Frage herbeizuführen. Auch eine daran anschließende Runde mit den Klubobleuten der Koalititonsparteien und den Sozialpartnerpräsidenten blieb ohne Ergebnis. "Damit ist ein wichtiges sozialpolitisches Anliegen, das immerhin durch hundertausendende Unterschriften unterstützt wird, durch die divergierenden Interessen innerhalb der ÖVP auf der Strecke geblieben", sagte Hostasch abschließend.

(schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO/BMAGS