AK: Neues Nahverkehrsgesetz muß den Pendlern nutzen

Wien (OTS) – Die Geldmittel für die Pendlerzüge sind künftig gesichert – aber dadurch wird für die Pendler nicht automatisch alles besser, sagen die AK Verkehrsexperten zum gestern, Mittwoch, im Nationalrat beschlossenen Personennah- und Regionalverkehrsgesetz. Die Länder und Gemeinden müssen die finanziellen Mittel wirklich nützen und Züge und Busse im Interesse der Berufspendler bestellen, verlangt die AK. ****

Das im Nationalrat beschlossene Personennah- und Regionalverkehrsgesetz sichert die Finanzierung des öffentlichen Nahverkehrs. Ob sich dadurch aber auch die Qualität des Nah- und Regionalverkehrs für die BerufspendlerInnen verbessert, wird davon abhängen, wie stark sich Länder und Gemeinden künftig für deren Anliegen einsetzen und hochwertige Verkehrsleistungen bestellen, sagen die AK Verkehrsexperten.

Die AK wird sich jedenfalls auch weiterhin vehement dafür einsetzen, daß Zugs- und Busverbindungen für die österreichischen ArbeitnehmerInnen gesichert sind, und daß Pünktlichkeit, Komfort und Informationen verbessert werden. Ein wichtiger Ansatzpunkt
wäre auch, wenn es den Arbeiterkammern endlich in allen Verkehrsverbünden möglich wäre, die Anliegen der PendlerInnen direkt einzubringen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Presse Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677AK Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW