Schittenhelm: Minus 11,5 arbeitslose Frauen in Niederösterreich!

Eine konsequente und engagierte Arbeitsmarktpolitik zahlt sich aus

Niederösterreich, 15.7.99 (NÖI) "Niederösterreich ist, was die neuesten Arbeitsmarktpolitik betrifft, wieder besser als der Bundesdurchschnitt. Besonders erfreulich ist der Rückgang der Frauenarbeitslosigkeit um 11,5%. Diese kontinuierlich positiven Zahlen sind auf die konsequente und engagierte Arbeitsmarktpolitik des Landes Niederösterreich zurückzuführen. So wurden durch zielgruppenorientierte Beschäftigungsprojekte insbesondere Problemgruppen, wie Frauen, ältere Arbeitslose, Behinderte und Jugendliche angesprochen", erklärte LAbg. Dorothea Schittenhelm.****

Schittenhelm führt diesen Positivtrend in Niederösterreich auch auf die zunehmende Bereitschaft der Unternehmer zurück, Frauen entgegen zu kommen. Durch ein größeres Angebot an Teilzeitbeschäftigung ist die Vereinbarkeit zwischen Familie und Beruf besser gegeben. Auch die niederösterreichische Landesverwaltung übernimmt hier eine Vorreiterrolle. So wurden heuer im Landtag die Voraussetzungen für die Erlangung einer Teilzeitarbeit wesentlich erweitert.

"Die gute Zusammenarbeit des Landes mit der Wirtschaft und dem AMS haben es ermöglicht, daß Niederösterreich auf dem Arbeitsmarktsektor die Nase vorn hat und die Arbeitslosigkeit in unserem Bundesland ständig sinkt. Das gilt für die allgemeine Arbeitslosigkeit und auch für die Problemgruppen. Die Sozialisten auf Bundesebene würden gut daran tun, sich an diesen erfreulichen NÖ-Daten ein Beispiel zu nehmen, denn, bis auf Skandale ist auf Bundesebene nichts von einer Beschäftigungspolitik zu erkennen", freut sich Schittenhelm.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI