Unternehmensgründer sehen in Gewerbeordnung kein Hindernis

Sektion Gewerbe: Meisterprüfung sichert Lehrlingsausbildung, Qualität für Kunden und ist eine gute Insolvenzprophylaxe

pwk - Das prompte höchstgerichtliche Dementi einer Falschmeldung der Tageszeitung "Die Presse" zur Aufhebung der Gewerbeordnung gibt der Bundessektion Gewerbe und Handwerk Anlaß, ihre Grundpositionen zur Meisterprüfung in Erinnerung zu rufen. Weder der Klima-Ruttenstorfer-Plan noch Versuchsballons, die in Zeitungen veröffentlicht werden, die offensichtlich nicht ausreichend recherchieren, werden an der internationalen Hochschätzung einer Qualifizierungsordnung und der zentralen Bedeutung der Berufsausbildung für die österreichische Wirtschaft etwas ändern können. ****

In diesem Sinn hat die Sektionsleitung der Bundessektion Gewerbe und Handwerk kürzlich einstimmig - also mit den Stimmen von Wirtschaftsbund, RFW und dem SPÖ-nahen FWV - beschlossen:

"In letzter Zeit wird von verschiedenen Seiten die Abschaffung der Meisterprüfung als Voraussetzung für die selbständige Tätigkeit in vielen Branchen des Gewerbes und Handwerks gefordert. Als Begründung für diese Forderung wird immer wieder die Tatsache ins Treffen geführt, daß die Meisterprüfung die Gründung selbständiger Existenzen im Gewerbe und Handwerk behindert. Alle Umfragen bei Existenzgründern zeigen ein anderes Bild. Keineswegs wird die Meisterprüfung als Hindernis für das Selbständigwerden betrachtet. Vielmehr sind Fragen der Finanzierung, des Betriebsanlagenrechts, der Überbürokratisierung und der sozialen Überregulierung dafür verantwortlich, daß viele junge Menschen nicht selbständig werden wollen.

Auch im europäischen Umfeld wird die österreichische Form der Meisterprüfung immer wieder als Vorbild für andere Staaten und somit als Standortvorteil für unser Land betrachtet.

Die Abschaffung der Meisterprüfung würde auch für die Ausbildung und Beschäftigung von Jugendlichen einen schweren Schlag bedeuten. Wer die Meisterprüfung abschaffen will, muß auch die Verantwortung dafür tragen, daß junge Menschen zunehmend keinen Ausbildungsplatz bekommen. Seriöse volkswirtschaftliche Untersuchungen beweisen ferner, daß die Meisterprüfung auch für die Konsumenten unverzichtbare Vorteile bietet.

In Anbetracht dieser Tatsachen unterstreicht die Sektionsleitung der Bundessektion Gewerbe und Handwerk nachdrücklichst die unverzichtbare Funktion der Meisterprüfung. Sie fordert alle in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Verantwortlichen auf, für ein Ende dieser schädlichen Diskussion zu sorgen und alle Versuche der Aushöhlung des bewährten Qualifikationssystems zu beenden."

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Rechtspolitik
Tel: 50105/DW 4293

Univ.Doz. Hanspeter Hanreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß